Apfelbaum „Caco“

Im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ spendeten Grit Pöhlmann (Bündnis 90/Die Grünen) und Peter Könen (CDU) einen Apfelbaum, der jetzt unter fachkundiger Anleitung von Peter Büssem (Baumschule Büssem, Krefeld) auf dem Gelände des Berufskollegs Vera Beckers (Gebäude C an der Westparkstraße) im Beisein von Schulleiterin Hedwig Schomacher sowie zahlreicher Schülerinnen und Schüler gepflanzt wurde – leider ohne den zurzeit erkrankten Krefelder Künstler Caco, dem der nach ihm benannte Baum – verbunden mit den besten Genesungswünschen – gewidmet wurde.

Die beiden Baumspender erinnerten daran, dass der Orkan Kyrill am 18. Januar 2007 allein in Krefeld über 1200 Bäume entwurzelte. Inspiriert durch das Bodendenkmal „7000 Eichen – Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung“ von Joseph Beuys (geb. 1921 in Krefeld), war das die Geburtsstunde der Initiative „3333BäumefürKrefeld“, die der Krefelder Künstler und Beuys-Schüler Caco ins Leben rief. Der erste Baum wurde am 15. November 2007 im Park des Alexianer-Krankenhauses Krefeld direkt neben dem dortigen Joseph-Beuys-Denkmal gepflanzt.

Fast alle Bäume, die im Rahmen der Initiative „3333BäumefürKrefeld“ gepflanzt wurden, wachsen in sozialen Einrichtungen wie Kindertagesstätten, Kliniken, Krankenhäusern, Schulen, Behinderten- und Senioren-Wohnheimen, aber auch im Stadtpark Uerdingen, am Moritzplatz, im Naturschutzgebiet Hülser Bruch, Flöthbach, Rheinauen oder als Straßenbäume zum Beispiel in Elfrath.

Im Bild: Die Baumspender Grit Pöhlmann (Mitte) und Peter Könen (rechts) mit Schulleiterin Hedwig Schomacher (links) sowie zahlreichen Schülerinnen und Schülern bei der Baumpflanzung im Garten des Gebäudes C des Berufskollegs Vera Beckers an der Westparkstraße.

Pflanzungen im Hospiz-Garten

Es ist ein weiterer Schritt der Aktion „3333 Bäume für Krefeld“: Im Garten des Hospizes am Blumenplatz wurden jetzt zwei Apfelbäume gepflanzt.
Die Baum-Aktion ist bekanntlich eine Gemeinschaftsinitiative des Krefelder Künstlers Caco und des Werkhaus e.V. – Georg Dammer und Anja Jansen vom Werkhaus vertraten den erkrankten Caco.

Die Bäume für das Hospiz hatte die Krefelder Baumschule Büssem Indenklef gespendet – Peter Büssem und sein Azubi Marcel Böhm sorgten mit Hans-Joachim Steves dafür, dass beide Bäume richtig im Boden verankert wurden.

Cacos Konzept ist es, die Bäume im Bereich sozialer Einrichtungen oder im öffentlichen Raum zu pflanzen – in Anlehnung an die Idee von Josepf Beuys „7000 Eichen – Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung.“ Hospiz-Leiter Alexander Henes und Prof. Dr. Klaus Becker (Vorstand Hospiz Stiftung) freuten sich, dass das Hospiz in die Pflanz-Aktion einbezogen wird: „Wir führen unser Haus ja offen und sind das Hospiz der Krefelder Bürger – daher passt die Idee sehr gut zu uns.“

Eine Birne und eine Schaukel zum Lichterfest

Für den, 6. November 2015, 17:00 Uhr lud die Initiative 3333BäumefürKrefeld ein zum Lichterfest im Park der Klinik Königshof.

Das Lichterfest ist etwas ganz Besonderes. Es entsteht eine einzigartige Atmosphäre, wenn die Bäume und Sträucher von vielfarbigen Scheinwerfern in buntes Licht getaucht werden. Daraus entwickelt sich ein Licht- und Schattenspiel, das für jeden unvergeßlich bleibt. Dazu gab es Essen, Getränke und Live-Musik der Band Schulz & Schulz.

Anlässlich des Festes wurde ein neuer Baum gepflanzt, ein Birnbaum. Und noch etwas Neues: eine Schaukel! Zum Schaukeln ist man bekanntlich NIE zu alt.

Das Baum- und Lichterfest wird im Rahmen der Initiative 3333BäumefürKrefeld in Kooperation mit den Werkhaus e.V. durchgeführt. Der Park lädt zum Verweilen und Innehalten ein. Hier können Patienten und Bewohner, aber auch Besucher, Gäste und Nachbarn den Lauf der Jahreszeiten anhand der Baumfärbungen miterleben.