52 Bäume für den Krefelder Zoo

Im Bild: Die Spenderinnen und Spender der ersten 29 von insgesamt 52 Bäumen, die aus der Spendenaktion „50 Bäume für den Krefelder Zoo“ resultieren, beim Empfang im Krefelder Zoo durch den Vorsitzenden der Krefelder Zoofreunde, Friedrich R. Berlemann (vorne links neben dem Baumfreunde-Banner), und die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins (vorne links neben dem Baumfreunde-Banner).

Von den 52 Bäumen, die im Rahmen der von den Krefelder Zoofreunden in Kooperation mit der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ initiierten Aktion „50 Bäume für den Krefelder Zoo“ von der Krefelder Bürgerschaft und Wirtschaft  gespendet wurden, konnten am letzten Wochenende in Anwesenheit der Spenderinnen und Spender bereits 29 Bäume im Krefelder Zoo gepflanzt werden. Die restlichen 23 Bäume werden in den kommenden Tagen gemeinsam mit den übrigen Spenderinnen und Spendern gepflanzt. Nachdem der Vorsitzende der Krefelder Zoofreunde, Friedrich R. Berlemann, die Spenderinnen und Spender im Krefelder Zoo begrüßt und diesen Dank und Anerkennung für ihre großzügige Spende ausgesprochen hatte, erläuterte er gemeinsam mit Zoodirektor Dr. Wolfgang Dreßen die Gründe, die zur notwendigen Fällung kranker und absterbender Bäume im sog. Buchenwald des Krefelder Zoos geführt haben.

Im Bild: Zoodirektor Dr. Wolfgang Dreßen (2.v.l.) und Zoofreunde-Vorsitzender Friedrich R. Berlemann (links) stellen den Spenderinnen und Spendern das Pflanzkonzept des Krefelder Zoos und die Bäume vor, die anstelle des bisherigen „Buchenwaldes“ gepflanzt werden.

Insgesamt sollen als Ersatz für die im „Buchenwald“ gefällten Bäume im Krefelder Zoo 75 neue Bäume – darunter die 52 Spendenbäume – gepflanzt werden. Dafür habe man klima- und schädlingsresistente Bäume ausgewählt, wie beispielsweise Tulpenbäume, Maulbeerbäume, Taschentuchbäume, Platanen, Robinien, Waldkiefer, Rosskastanien, Lärchen und Feldahorne, die nach dem derzeitigen Erkenntnisstand als zukunftsträchtige Baumarten auf Grund ihrer Eigenschaften potentiell in der Lage seien, den prognostizierten Klimabedingungen, aber auch den Schädlingen zu trotzen. Damit die wohltuende Wirkung von Bäumen mit dem Klimawandel Schritt halten könne, habe man für den Krefelder Zoo ein nachhaltiges Konzept entwickelt, das den Erhalt, die Diversifizierung und Erhöhung des Baumbestandes mit klimaresilienten Baumarten beinhalte und das sich nunmehr bereits in der Umsetzung befinde. 

Dr. Rob Eek, Leiter des Standortes Uerdingen der Covestro Deutschland AG (3.v.r.) mit Anja Montag, Unternehmenssprecherin am Covestro-Standort Uerdingen (2.v.l.) mit Kollegin (3.v.l.) sowie Friedrich R. Berlemann (rechts), Zoodirektor Dr. Wolfgang Drehen (2.v.r.) und Renate Krins (links)

Die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins, brachte ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass dem Aufruf „50 Bäume für den Krefelder Zoo zu spenden“ so viele Krefelder Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen gefolgt seien und einen oder mehrere Bäume gespendet hätten und fügte hinzu: „Mit den gespendeten 52 Bäumen haben wir das Ziel der Pflanzung von 50 Bäumen für den Krefelder Zoo“ nicht nur erreicht, sondern sogar leicht übertroffen. Das Spendenaufkommen beläuft sich auf rund 18.000 Euro. Nach dem Stand von heute haben wir im Rahmen unserer Initiative einschliesslich der 52 Bäume für den Krefeld Zoo nunmehr 1.637 Bäume in und für Krefeld gepflanzt. In diesem Jahr kommen noch weitere zehn Bäume dazu, die in den Stadtbezirken Fischeln, Uerdingen und West gepflanzt werden.“


Michael Schroer (2.v.l.) und Helga Schoer (rechts) mit Renate Krins (links) sowie Friedrich R. Berlemann (2.v.r.) und Zoodirektor Dr. Wolfgang Dreßen (Mitte)

Die Spender der 29 Bäume, die am 26. November 2022 im Krefelder Zoo gepflanzt wurden:

Marc Blondin MdL (1 Robinie); Marianne Wenholt und Heinz Oberländer (1 Feldahorn und 1 Platane); Cargill Deutschland GmbH (2 Waldkiefer, 2 Baumfarne, 2 Eucalyptus, 1 Robinie, 1 Taschentuchbaum, 2 Maulbeerbäume, 1 Europäische Lärche); Petra Kammerevert MdEP (1 Platane); Heidi Matthias, Georg Dammer, Peter Koenen (1 Maulbeerbaum); Michael Schroer (1 Taschentuchbaum); Andrea und Klaus-Christian Knuffmann (1 Rosskastanie); HIMA Immoblien GmbH (1 Tulpenbaum und 1 Taschentuchbaum); Covestro Deutschland AG (1 Eucalyptus, 1 Rosskastanie, 1 Waldkiefer, 2 Platanen); Gerda Schnell und Günter Holthoff (1 Eucalyptus, 1 Obstbaum, 1 Maulbeerbaum); Gisela und Ralph-Harry Klaer (1 Platane).

2 Traubeneichen für Raderfeld und Krützboomweg

Um zwei Traubeneichen konnte der Baumbestand in den Grünbereichen am „Raderfeld“ und am „Krützboomweg“ in Krefeld-Fischeln erweitert werden. Im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ hatten die Fischelner Firma Schiffer Elektro- und Netzwerktechnik GmbH und das 1. Musketier Corps der Bürgerschützengesellschaft (BSG) Fischeln jeweils eine Traubeneiche gespendet. Zur Baumpflanzung am „Raderfeld“ und am „Krützboomweg“ konnte die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins, sowohl die Vertreter der Firma Schiffer Elektro- und Netzwerktechnik GmbH mit Sitz in Krefeld-Fischeln als auch eine Abordnung des 1. Musketier Corps der BSG Fischeln begrüßen.
Schirmherrin Renate Krins bedankte sich bei den edlen Spendern mit den Worten: „Mit der Pflanzung kommen wir dank der großzügigen Spende der Firma Schiffer Elektro- und Netzwerktechnik GmbH und des 1. Musketier Corps Fischeln unserem Ziel, 3333 Bäume in und für Krefeld zu pflanzen, um zwei Bäume näher. Es sind die Bäume Nr. 1636 und 1637 von 3333 Bäumen, die wir im Rahmen unserer Initiative pflanzen wollen. Das kommt Mensch, Natur und Klima zugute, dient aber auch der Komplettierung des Baumbestandes im Bereich der wichtigen Grünbereiche am Raderfeld und und am Krützboomweg“.
Ihr Dank galt auch Peter Büssem und seinem Gesellen Kevin Kammer von der Baumschule Büssem-Indenklef, die nicht nur bei der Beschaffung des Baumes behilflich waren, sondern auch tatkräftig dabei geholfen hätten, den Baum sach- und fachkundig ins Erdreich zu setzen. In ihren Dank schloss Renate Krins auch DiplomGeograf Joachim Kössl vom Fachbereich Umwelt und Verbraucherschutz der Stadt Krefeld ein, der der Initiative bei der Auswahl der Pflanzstellen und der Baumsorten mit Rat und Tat zur Seite gestanden habe.
Verbunden mit ihrem Dank unterstrich Renate Krins die Bedeutung der Bäume für die Stadtgesellschaft: „Ob entlang von Straßen, in Wohngebieten, Parks, Gärten, auf Friedhöfen oder sogar in Industriegebieten: Bäume und kleinere Wälder sind für die Bewohnerinnen und Bewohner von Städten mehr als nur schön anzusehen. Als ‚Grüne Lunge‘ erbringen sie für die stetig wachsenden Städte vielfältige Ökosystemdienstleistungen: Sie reinigen die Luft, indem sie CO2 und Abgaspartikel binden. Gleichzeitig spenden sie Schatten und kühlen durch die Abgabe von Feuchtigkeit effektiv ihre Umgebung. All dies sind Eigenschaften, denen angesichts des voranschreitenden Klimawandels große Bedeutung zukommt.“

Zu den Spendern: Die Firma Schiffer Elektro- und Netzwerktechnik GmbH, die Elektroinstallationen aller Art und Netzwerkverkabelungen durchführt, hat ihren Sitz in Fischeln und wird von Christopher Schiffer geführt, der die Geschäftsführung des Unternehmens im Jahre 2011 von seinem Vater Heinz Wilhelm Schiffer übernommen hat.

Im Bild: Bei der Pflanzung der Traubeneiche im Grünbereich „Raderfeld“ in Fischeln: Christopher Schiffer (2.v.r.) und Heinz Wilhelm Schiffer (rechts) von der Firma Schiffer Elektro- und Netzwerktechnik GmbH mit Renate Krins (2.v.l.) und Peter Koenen (links) von der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ sowie dem Inhaber der Baumschule Büssem-Indenklef, Peter Büssem (Mitte).

Das 1. Musketier Corps Fischeln kann auf über zehn Jahre zurückblicken. Highlights der Kompanie in den Musketier-Uniformen sind die monatlichen Kompanieversammlungen, die jährlichen Kompanietouren und natürlich das jährliche Maifest. Zudem engagiert sich die Kompanie gesellschaftlich. Seit einigen Jahren wird der Weihnachtsbaum vor dem Fischelner Rathaus zur Adventszeit von der Kompanie gespendet und geschmückt.
Die Kompanie besteht aus: Christopher Schiffer, Dennis Massorz, Diego Recaverren, Eric Paas, Holger Hannappel, Leo Stolp, Lukas Kempken, Maurice Münks, Patrick Haas, Pierre Anbergen, Simon Gerdts, Sebastian Weiland, Sven Herrmanns, Tim Gemein, Timo Hoffmann, René Simon und Patrick Bahne. Vorsitzender ist Holger Hannappel. Hauptmann ist Lukas Kempken.

Im Bild II: Bei der Pflanzung der Traubeneiche im Grünbereich am „Krützboomweg“ in Fischeln: Eine Abordnung des 1. Musketier Corps Fischeln, nämlich Christopher Schiffer, Eric Paas, Timo Hoffmann (v.l.n.r.) und Patrick Haas (rechts), mit Renate Krins (3.v.r.) und Peter Koenen (4.v.l.) von der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ sowie dem Inhaber der Baumschule Büssem-Indenklef, Peter Büssem (2.v.r.)

Zu den Bäumen: Die Traubeneiche, auch Wintereiche (und Stein-Eiche) genannt, ist eine Pflanzart aus der Gattung der Eichen in der Familie der Buchengewächse. Die Traubeneiche war Baum des Jahres 2014 in Deutschland. Die Traubeneiche wächst als sommergrüner Baum, der Wuchshöhen von 25 bis 30 (maximal 40) Meter und Stammdurchmesser bis zu 2 Meter erreicht. Durch ihre kräftige Pfahlwurzel ist sie äußerst sturmfest. Wie die Stieleiche bildet die Traubeneiche Johannistriebe. Ihr Höchstalter liegt bei 800 bis 1000 Jahren.
Die Baumkrone ist auf geradem Stamm hoch gewölbt mit strahlenförmig abgehenden Ästen, die viel gerader als bei der Stieleiche sind. Die Baumkrone ist lockerer als bei der Stieleiche, und die Belaubung ist gleichmäßiger verteilt. Die Rinde der Traubeneiche ist in der Jugend glatt und schwach grau-grün glänzend, später wird eine dicke, tief längsrissige, graubraune Borke gebildet. Die Rinde der Zweige ist dunkelgrau, teilweise gerötet und grau bereift. Die Knospen sind groß, spitz kegelförmig, schwach fünfkantig, eiförmig und vielschuppig und sitzen an den Triebenden gehäuft. Jede Knospenschuppe ist hell orangebraun mit einer dunkelbraunen Spitze.
Die wechselständig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Der Blattstiel ist 1 bis 2 cm lang und gelb. Die einfache, ledrigen Blattspreite ist 8 bis 12 Zentimeter lang, 5 bis 7 cm breit, an der Basis kurz keilförmig verschmälert und in fünf bis acht, selten bis zehn engen Buchten abgerundet gelappt. Die Blattoberseite ist tiefgrün glänzend und die Unterseite ist heller, anfangs büschelig flaumig und seidig behaart, später verkahlend.

Abiturientia 2021 spendet Krim-Linde

Im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ hat die Abiturientia 2021 des Maria-Sibylla- Merian (MSM) Gymnasiums in Krefeld-Fischeln in Erinnerung an die Schulzeit einen Baum gespendet. Damit knüpft die Abiturientia 2021 an eine langjährige Tradition an, nach der die Abschlussjahrgänge des MSM zur Erinnerung an ihre Schulzeit einen Baum spenden und pflanzen. Dadurch wurde/wird das Grün rund um das MSM stetig erweitert. 

Im Bild: Einsetzung der Krim-Linde ins Erdreich des Frei- und Grünbereichs des Maria-Sibylla-Merian Gymnasiums durch Baumschulinhaber Peter Büssem (links) und seinen Gesellen Kevin Kammer.

Bei dem Baum, der im Frei- und Grünbereich des MSM gepflanzt wurde, handelt es sich um eine Tilia europaea ‚Euchlora‘ (Krim-Linde). Die Krim-Linde ist ein Laubbaum aus der Gattung der Linden in der Familie der Malvengewächse. Diese Lindenart ist vermutlich eine um 1860 entstandene Hybride aus der Winter-Linde mit der Schwarzmeer-Linde. 

Zur Baumpflanzung begrüßten MSM-Direktor Olaf Muti und die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins, eine Abordnung Abiturientia 2021. Dabei hob der Schulleiter die herausragende und nach wie vor unübertroffene großartige Leistung des Abiturjahrgangs 2021 hervor, der trotz Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen nach Noten damit wohl der beste der letzten Jahre sei.

Für die Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ bedankte Renate Krins sich bei der Abiturientia 2021 für diese großzügige Spende, „mit der wir unserem Ziel, 3333 Bäume in und für Krefeld zu pflanzen, einen Baum näher kommen.“ Das komme Mensch, Natur und Klima zugute, diene aber auch der Komplettierung des Baumbestandes im Frei- und Grünbereich der Schule, in dem bereits zahlreiche Spendenbäume der jeweiligen Abschlussjahrgänge des MSM gepflanzt worden seien.

Im Bild: Begrüssung der Teilnehmenden an der Baumpflanzung durch die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins (3.v.l.), darunter zahlreiche Abiturienten des Abschlussjahrgangs 2021, die Fischelner Bezirksvorsteherin Doris Nottebohm (links) und der Leiter des Maria-Sibylla-Merian Gymnasiums, Oberstudiendirektor Olaf Muti (2.v.l.).

Oberstudiendirektor Olaf Muti dankte nicht nur der Abiturientia 2021 für die Baumspende. Sein Dank galt auch der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, die sich seit vielen Jahren in einer beispielhaften Art und Weise der Vermehrung des Baumbestandes in Krefeld widme. Anschließend trug Olaf Muti – einer langjährigen Tradition folgend – ein Gedicht zur Baumpflanzung vor. Dabei handelte es sich dabei um das Gedicht „Linde“ des deutschen Dramatikers und Lyrikers Christian Friedrich Hebbel, das weiter unten zitiert wird.
Zur Schule. Das Maria-Sibylla-Merian Gymnasium (MSM) mit seinen knapp tausend Schülerinnen und Schülern sieht sich als eine moderne Schule, die die Stärken und auch die Schwächen unserer Schülerinnen und Schüler im Blick hat, die durch viele Maßnahmen die Talente der Schülerinnen und Schüler fördert und mögliche Defizite der Schülerinnen und Schüler aufarbeitet, die in Zusammenarbeit mit den Eltern und außerschulischen Partnern auf den Erfolg der Schülerinnen und Schüler hinarbeitet.

Im Bild: Angiessen der Krim-Linde durch die Abiturientin des Jahrgangs 2021 und nunmehrige Jurastudentin Noemi Krzywania (rechts mit Gießkanne) im Beisein einer Abordnung der Abiturientia 2021.

Das MSM steht seit seiner Gründung 1961 und insbesondere seit der Namensgebung 1968 in besonderer Verbundenheit zu seiner Namensgeberin. Von ihrem Wirken und ihrem Lebenslauf leitet die Schule Grundsätze und Intentionen ihrer Arbeit ab.

Zur Namenspatronin der Schule. Maria-Sibylla Merian. Eine Frau, die schon als 13-jähriges Kind die Geheimnisse der Schmetterlinge untersucht und die im 17. Jahrhundert alleine nach Südamerika in den Dschungel von Surinam reist, um die Insekten- und Pflanzenwelt zu beobachten, eine Frau, die vielen ihrer Zeitgenossen des 17. und 18. Jahrhunderts weit voraus ist und als eine der ersten modernen Naturwissenschaftlerinnen gilt, ein Frau, die sich gegen Widerstände durchsetzt, um ihren Lebensweg zu gehen. Diese Frau dient als Leitbild für eine Schule im 21. Jahrhundert, weil sie selbstständig, beharrlich, mutig, neugierig und offen für andere Länder, aber auch sorgfältig und kreativ gewesen ist, und weil diese guten Eigenschaften notwendig sind für junge Menschen, die ihre Persönlichkeit entfalten und die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts bewältigen wollen.

Rot- und Spitz-Ahorn gepflanzt

Im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ hat die Bezirksvertretung Krefeld-Fischeln aus ihren bezirksbezogenen Mitteln weitere 1.160 Euro für die Durchführung von Baumpflanzungen im Stadtbezirk Krefeld-Fischeln zur Verfügung gestellt. Aus diesen Mitteln wurden jetzt im Bereich des Grünzugs Raderfeld zwei Bäume gepflanzt, nachdem dort bereits im Frühjahr aus einer vorherigen Spende der Bezirksvertretung Fischeln ein Rot-Ahorn gepflanzt wurde. Bei den Bäumen handelt es sich um einen weiteren Rot-Ahorn und einen Spitz-Ahorn. Der Rot-Ahorn ist ein eindrucksvoller Solitärbaum mit faszinierendem Blattschmuck. Vor allem im Herbst besticht das Laub mit einer eindrucksvollen Färbung. Der Spitz-Ahorn gehört in deutschen Städten zu einer der populärsten Baumarten. Noch vor dem Laubaustrieb im zeitigen Frühjahr ist er an seinen grüngelben Blütendolden erkennbar.

Im Bild (v.l.n.r.): Bezirksvorsteherin Doris Nottebohm, Bezirksvertreter Jürgen Oppers, DiplomGeograf Joachim Kössl, Stellv. Bezirksvorsteher Till Küppers, Bezirksvertreter Andreas Leppelt, Bezirksvertreterin Carola Ponzelar, Schirmherrin Renate Krins und Baumschulinhaber Peter Büssem bei der Pflanzung des „Rot-Ahorn“ im Grünbereich „Raderfeld“ in Krefeld-Fischeln.

Mit dieser Pflanzung komme die Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ dank der großzügigen Spende der Bezirksvertretung Krefeld-Fischeln ihrem Ziel, 3333 Bäume in und für Krefeld zu pflanzen, um zwei Bäume näher, freute sich die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins. Es seien die Bäume Nr. 1634 und 1635 von 3333 Bäumen, die im Rahmen der Initiative gepflanzt werden sollen. Das komme Mensch, Natur und Klima zugute, diene aber auch der Komplettierung des Baumbestandes im Bereich des Grünzuges Raderfeld, der eine wichtige „Grüne Lunge“ inmitten eines Wohngebietes zwischen der Eichhornstraße und der Straße „Raderfeld“ sei. Mit ihrem Dank an die Bezirksvertretung Krefeld-Fischeln verband Schirmherrin Renate Krins auch ihren Dank an Peter Büssem und seinem Gesellen Kevin Kammer von der Baumschule Büssem-Indenklef dafür, dass diese nicht nur bei der Beschaffung der Bäume behilflich waren, sondern die Bäume auch sach- und fachkundig ins Erdreich gesetzt hätten. Ihr Dank galt ferner dem Fachbereich Umwelt und Verbraucherschutz sowie dem Kommunalbetrieb der Stadt Krefeld, die sich mit ihrem Sach- und Fachverstand aktiv an der Auswahl der Pflanzstellen und der Baumsorten beteiligt hätten.

Bezirksvorsteherin Doris Nottebohm, die in Begleitung zahlreicher Mitglieder und Gäste der Bezirksvertretung Krefeld-Fischeln, darunter auch ihr Stellvertreter Till Küppers und Diplom-Geograph Joachim Kössl vom Fachbereich Umwelt und Verbraucherschutz der Stadt Krefeld, an der Baumpflanzung teilnahm, dankte der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ für ihr „beispielhaftes bürgerschaftliches Engagement“, durch das ein wertvoller Beitrag zum Erhalt und zur Vermehrung des Baumbestandes im gesamten Stadtgebiet Krefeld geleistet werde. Gleichzeitig hob sie die Bedeutung von Bäumen für Mensch, Natur und Klima hervor: Ob entlang von Straßen, in Wohngebieten, Parks, Gärten, auf Friedhöfen oder sogar in Industriegebieten: Bäume und kleinere Wälder sind für die Bewohnerinnen und Bewohner von Städten mehr als nur schön anzusehen. Als „Grüne Lunge“ erbringen sie für die Städte vielfältige Ökosystemdienstleistungen: Sie reinigen die Luft, indem sie CO2 und Abgaspartikel binden. Gleichzeitig spenden sie Schatten und kühlen durch die Abgabe von Feuchtigkeit effektiv ihre Umgebung. All dies sind Eigenschaften, denen angesichts des voranschreitenden Klimawandels große Bedeutung zukommt.

Zur Spenderin: Spenderin ist die Bezirksvertretung Krefeld-Fischeln. Die Bezirksvertretung KrefeldFischeln ist eine von neun Bezirksvertretungen in Krefeld. Sie hat 15 Mitglieder. Bezirksvorsteherin ist Doris Nottebohm. Ihre Stellvertreter sind Frank Hinz und Till Küppers. Die Bezirksvertretung KrefeldFischeln ist für alle bezirklichen Angelegenheiten im Stadtbezirk Krefeld-Fischeln zuständig. Fischeln ist der südlichste Stadtbezirk Krefelds. Er erstreckt sich auf knapp 19 km² und ist mit rund 26.000 Einwohnern nach den Stadtbezirken Mitte und West der einwohnerstärkste Stadtbezirk. Fischeln gliedert sich in die Bereiche Fischeln, Stahldorf und Königshof und in die statistischen Bezirke Stahldorf, Königshof-West, Königshof, Niederbruch, Fischeln-Ost und Fischeln-West.

Obstwiese Haus Rath wächst weiter

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Baumpflanzung-Hunter-14-10-22_klein.jpg

Im Bild (v.l.n.r.): Der Bruder des Verstorbenen, Jason Canalp, die Mutter des Verstorbenen, Ruth Hunter, Baumschulinhaber Peter Büssem, Lesley Bischof, eine Freundin der Mutter des Vorstorbenen, Bodo Meyer vom Vorstand der Stiftung „Krefelder Natur- und Kulturlandschaften“, die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins, der Anwohner und Ideengeber der Obstwiese an Haus Rath, Denis Kandora, und die Verlobte des Bruders des Verstorbenen, Yvonne Laskowski.

„Wir pflanzen hier und heute auf der Obstwiese an Haus Rath einen Baum zur Erinnerung an verstorbenen Nathan Keane Canalp“, sagte die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins, die sich zur Baumpflanzung mit der Familie und Freunden der Familie auf der Obstwiese an Haus Rath eingefunden hatte. Darunter die Mutter des Verstorbenen, Ruth Hunter, ihre Freundin Lesley Bischof, ihr Sohn Jason Canalp und dessen Verlobte Yvonne Laskowski. Bei dem Baum handelt es sich um eine Zierkirsche. 

Die Idee, auf dieser städtischen Fläche an Haus Rath eine Obstwiese zu schaffen, hatten die Anwohner Dennis und Gerhard Kandora. Die Nabu-Stiftung hat diese gute Idee dankenswerterweise aufgegriffen und setzt diese nunmehr aus eigenen Mittel und mit Spenden „Baum für Baum“ um.

Zum Baum. Bei der Zierkirsche handelt es sich um eine Japanische Maienkirsche, die eine wundervolle Atmosphäre entfaltet. Das sommergrüne Gehölz verwandelt in seiner ostasiatischen Heimat zum Kirschblütenfest Straßen, Plätze und Gärten in ein weißes Blütenmeer. Auch in unseren Breiten hat Prunus yedoensis unzählige Liebhaber unter den Pflanzenfreunden. Die weiße Blütenpracht im Frühling lässt staunen. Von Ende März bis in den April zeigt sich das Gehölz von seiner schönsten Seite. Eine weiße Wolke im Grünen. 

Schirmherrin Renate Krins bedankte sich bei den edlen Spender/innen für diese großzügige Spende, „mit der wir unserem Ziel, 3333 Bäume in und für Krefeld zu pflanzen, einen weiteren Baum näher kommen. Es ist der Baum Nr. 1633 von 3333 Bäumen, die wir im Rahmen unserer Initiative pflanzen wollen. Das kommt Mensch, Natur und Klima zugute, dient aber auch der Komplettierung des Baumbestandes der Obstwiese rund um Haus Rath.“

Worte des Dankes gingen auch an die unabhängige „Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften“ des Naturschutzbundes Krefeld/Viersen, die das Projekt „Obstwiese an Haus Rath“ auf dieser städtischen Fläche initiiert und realisiert hat.
Ihr Dank galt auch der Baumschule Büssem-Indenklef, die die Bäume beschafft und durch  Inhaber Peter Büssem ins Erdreich gesetzt hat.

Zum Projekt: Die Wiese soll mit Zierobstbäumen und Wildobstsorten bepflanzt werden. Ziel ist es, die Pflegekosten gering zu halten und trotzdem einen hohen Wert für die Natur zu erzielen. Diese Bäume bieten aufgrund ihrer unendlich vielen Blüten im Frühjahr den Insekten ein großes Nahrungsangebot. Im Herbst und Winter ernähren sie dann durch ihre bunten Früchte die Vogelwelt. Für die Menschen bietet die Wiese einen großzügigen Erholungsraum. Die Wiese soll durch eine Heckenpflanzung von der Straßenbahntrasse 042 abgegrenzt werden.

Ideengeber für dieses Projekt sind Anwohner von Haus Rath, Dennis Kandora, und dessen Vater Gerhard Kandora. Gepflanzt wurden bisher 33 von 38 Bäumen, darunter verschiedene Zierapfelsorten, wie Rudolph, Butterball, Everest, Red entinel und John Darwin. Der erste Baum, quasi als Auftaktbaum, am 19. Dezember 2019 gepflanzt und auf den Namen „Rudolph“ getauft. Mit dieser Pflanzung kommt ein weiterer Baum, der Baum Nr. 34 hinzu.

Zur Stiftung: Die Stiftung „Krefelder Natur- und Kulturlandschaften“ wurde im Jahre 2003 gegründet, um finanzielle Mittel einzusammeln, die etwa für den Ankauf oder die Pacht lokaler Naturschutzflächen sowie für die Bezahlung von Fachkräften, die sich zum Beispiel um die professionelle Pflege von Kopfweiden oder um Landschaftsbereiche mit bedrohten Tier- oder Pflanzenarten kümmern, die neben der öffentlichen Förderung von Natur- und Landschaft erforderlich sind. Der Stiftungsvorstand besteht aus Dr. Marion Mittag, Dr. HansChristian Mittag und Bodo Meyer.

2 Bäume für Obstwiese Haus Rath

Die Eheleute Ingrid und Dieter Rackelmann haben im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ einen weiteren Baum gespendet, der jetzt zur Erinnerung an ihren plötzlich und unerwartet verstorbenen Onkel, der am 14. Oktober 2022 seinen 87. Geburtstag gefeiert hätte, auf der Obstwiese an Haus Rath gepflanzt wurde. Bei dem Baum handelt es sich um eine Zierpflaume. Gleichzeitig wurde die bereits im Januar gepflanzte Zierkirsche, die Dieter Rackelmann seiner Frau Ingrid zum 70. Geburtstag geschenkt hatte, begutachtet und angegossen werden. Die Idee, auf dieser städtischen Fläche an Haus Rath eine Obstwiese zu schaffen, hatten die Anwohner Dennis und Gerhard Kandora. Die Nabu-Stiftung hat diese gute Idee dankenswerterweise aufgegriffen und setzt diese nunmehr aus eigenen Mittel und mit Spenden „Baum für Baum“ um.

Im Bild: Die Eheleute Ingrid und Dieter Rackelmann (3. und 4.v.r.) mit der Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins (rechts), dem Vorstandsmitglied der Stiftung „Krefelder Natur- und Kulturlandschaften“, Bode Meyer (2.v.r.) und Baumschulinhaber Peter Büssem (2.v.l.) sowie Freunden der Eheleute Rackelmann (vorne links mit Hund).

Zu den Bäumen. Bei dem Baum, der aktuell gepflanzt, handelt es sich um einen Obstbaum, und zwar um eine Zierpflaume. Die Zierpflaume ist ein sommergrüner Kleinbaum. Für gewöhnlich erreicht sie mit ihrem buschigen, dichten, lockeren Wuchs eine Größe von 5 m bis 7 m und eine Breite von 3 m bis 6 m. Die wechselständig angeordneten Blätter der Zierpflaume haben eine grün-rote Farbe. Sie sind eiförmig. Vor dem Laubfall nehmen die Blätter eine dunkelrote Farbe an. 

Bei der bereits im Januar gepflanzten Zierkirsche handelt es sich um eine Japanische Maienkirsche, die eine wundervolle Atmosphäre entfaltet. Das sommergrüne Gehölz verwandelt in seiner ostasiatischen Heimat zum Kirschblütenfest Straßen, Plätze und Gärten in ein weißes Blütenmeer. Auch in unseren Breiten hat Prunus yedoensis unzählige Liebhaber unter den Pflanzenfreunden. Die weiße Blütenpracht im Frühling lässt staunen. Von Ende März bis in den April zeigt sich das Gehölz von seiner schönsten Seite. Eine weiße Wolke im Grünen. 

Die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins, bedankte sich bei den Eheleuten Rackelmann für diese großzügige Spende, mit der die Initiative ihrem Ziel, 3333 Bäume in und für Krefeld zu pflanzen, zwei Bäume näher komme. Es seien die Bäume Nr. 1631 und 1632 von 3333 Bäumen, die im Rahmen der Initiative gepflanzt werden sollen.

Die Familie Rackelmann habe damit bereits den vierten Obstbaum für die Obstwiese an Haus Rath gespendet. Ein weiterer Baum der Familie Rackelmann wurde im Krefelder Zoo gepflanzt. Das komme Mensch, Natur und Klima zugute, diene aber auch der Komplettierung des Baumbestandes der Obstwiese rund um Haus Rath sowie im Krefelder Zoo.

Renate Krins dankte auch der unabhängigen „Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften“ des Naturschutzbundes Krefeld/Viersen, die das Projekt „Obstwiese an Haus Rath“ auf dieser städtischen Fläche initiiert und realisiert habe. Ihr Dank galt auch der Baumschule Büssem-Indenklef, die die Bäume beschafft und durch Inhaber Peter Büssem  fachmännisch ins Erdreich gesetzt und befestigt habe.

Die Eheleute Ingrid und Dieter Rackelmann haben im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ einen weiteren Baum gespendet, der jetzt zur Erinnerung an ihren plötzlich und unerwartet verstorbenen Onkel, der am 14. Oktober 2022 seinen 87. Geburtstag gefeiert hätte, auf der Obstwiese an Haus Rath gepflanzt wurde. Bei dem Baum handelt es sich um eine Zierpflaume. Gleichzeitig wurde die bereits im Januar gepflanzte Zierkirsche, die Dieter Rackelmann seiner Frau Ingrid zum 70. Geburtstag geschenkt hatte, begutachtet und angegossen werden. Die Idee, auf dieser städtischen Fläche an Haus Rath eine Obstwiese zu schaffen, hatten die Anwohner Dennis und Gerhard Kandora. Die Nabu-Stiftung hat diese gute Idee dankenswerterweise aufgegriffen und setzt diese nunmehr aus eigenen Mittel und mit Spenden „Baum für Baum“ um.

Zu den Bäumen. Bei dem Baum, der aktuell gepflanzt, handelt es sich um einen Obstbaum, und zwar um eine Zierpflaume. Die Zierpflaume ist ein sommergrüner Kleinbaum. Für gewöhnlich erreicht sie mit ihrem buschigen, dichten, lockeren Wuchs eine Größe von 5 m bis 7 m und eine Breite von 3 m bis 6 m. Die wechselständig angeordneten Blätter der Zierpflaume haben eine grün-rote Farbe. Sie sind eiförmig. Vor dem Laubfall nehmen die Blätter eine dunkelrote Farbe an. 

Bei der bereits im Januar gepflanzten Zierkirsche handelt es sich um eine Japanische Maienkirsche, die eine wundervolle Atmosphäre entfaltet. Das sommergrüne Gehölz verwandelt in seiner ostasiatischen Heimat zum Kirschblütenfest Straßen, Plätze und Gärten in ein weißes Blütenmeer. Auch in unseren Breiten hat Prunus yedoensis unzählige Liebhaber unter den Pflanzenfreunden. Die weiße Blütenpracht im Frühling lässt staunen. Von Ende März bis in den April zeigt sich das Gehölz von seiner schönsten Seite. Eine weiße Wolke im Grünen. 

Die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins, bedankte sich bei den Eheleuten Rackelmann für diese großzügige Spende, mit der die Initiative ihrem Ziel, 3333 Bäume in und für Krefeld zu pflanzen, zwei Bäume näher komme. Es seien die Bäume Nr. 1631 und 1632 von 3333 Bäumen, die im Rahmen der Initiative gepflanzt werden sollen.

Die Familie Rackelmann habe damit bereits den vierten Obstbaum für die Obstwiese an Haus Rath gespendet. Ein weiterer Baum der Familie Rackelmann wurde im Krefelder Zoo gepflanzt. Das komme Mensch, Natur und Klima zugute, diene aber auch der Komplettierung des Baumbestandes der Obstwiese rund um Haus Rath sowie im Krefelder Zoo.

Renate Krins dankte auch der unabhängigen „Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften“ des Naturschutzbundes Krefeld/Viersen, die das Projekt „Obstwiese an Haus Rath“ auf dieser städtischen Fläche initiiert und realisiert habe. Ihr Dank galt auch der Baumschule Büssem-Indenklef, die die Bäume beschafft und durch Inhaber Peter Büssem  fachmännisch ins Erdreich gesetzt und befestigt habe.

Zum Projekt: Die Wiese soll mit Zierobstbäumen und Wildobstsorten bepflanzt werden. Ziel ist es, die Pflegekosten gering zu halten und trotzdem einen hohen Wert für die Natur zu erzielen. Diese Bäume bieten aufgrund ihrer unendlich vielen Blüten im Frühjahr den Insekten ein großes Nahrungsangebot. Im Herbst und Winter ernähren sie dann durch ihre bunten Früchte die Vogelwelt. Für die Menschen bietet die Wiese einen großzügigen Erholungsraum. Die Wiese soll durch eine Heckenpflanzung von der Straßenbahntrasse 042 abgegrenzt werden.

Ideengeber für dieses Projekt sind Anwohner von Haus Rath, Dennis Kandora, und dessen Vater Gerhard Kandora. Gepflanzt wurden bisher 31 von 38 Bäumen, darunter verschiedene Zierapfelsorten, wie Rudolph, Butterball, Everest, Red entinel und John Darwin. Der erste Baum, quasi als Auftaktbaum, am 19. Dezember 2019 gepflanzt und auf den Namen „Rudolph“ getauft. Mit dieser Pflanzung kommen zwei weitere Bäume, nämlich die Bäume Nr. 32 und 33 hinzu.

Zur Stiftung: Die Stiftung „Krefelder Natur- und Kulturlandschaften“ wurde im Jahre 2003 gegründet, um finanzielle Mittel einzusammeln, die etwa für den Ankauf oder die Pacht lokaler Naturschutzflächen sowie für die Bezahlung von Fachkräften, die sich zum Beispiel um die professionelle Pflege von Kopfweiden oder um Landschaftsbereiche mit bedrohten Tier- oder Pflanzenarten kümmern, die neben der öffentlichen Förderung von Natur- und Landschaft erforderlich sind. Der Stiftungsvorstand besteht aus Dr. Marion Mittag, Dr. HansChristian Mittag und Bodo Meyer.

Zwei Zellkovien für den Stadtpark Uerdingen

Im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ hat die heimat- und naturverbundene Bürgerin Nina Sottrell aus dem eigenen Baumbestand in ihrem Garten in Traar zwei Zellkovien gespendet, die nunmehr im Stadtpark Uerdingen eine neue Heimat gefunden haben. Das kommt Mensch, Natur und Klima zugute, dient aber auch der Komplettierung des Baumbestandes im Stadtpark Uerdingen. Anlass für die Pflanzung war der 80. Geburtstag ihrer Mutter Jutta Hartl, der Renate Krins und Peter Könen im Namen Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ sehr herzlich zu ihrem runden Geburtstag gratulierten und ihr gleichzeitig für die Zukunft alles Gute, vor allem Gesundheit, viel Glück und persönliches Wohlergehen wünschten. 

Im Bild (v.l.n.r.): Nina Sottrell mit ihren Söhnen und ihrer Mutter Jutta Hartl, Renate Krins von der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ sowie Betriebshofmeister Heiner Kohtes und Sachgebietsleiter Marc Grotendorst vom Kommunalbetrieb Krefeld beim „Angiessen“ einer der beiden Zellkovien im Uerdingen Stadtpark.

Renate Krins und Peter Könen dankten Nina Sottrell für diese großzügige Spende, „mit der wir unserem Ziel, 3333 Bäume in und für Krefeld zu pflanzen um zwei weitere Bäume näher kommen“. Es seien die Bäume Nr. 1629 und 1630 von 3333 Bäumen, die die Initiative insgesamt pflanzen will.“ An dieser Stelle dankten sie auch dem Kommunalbetrieb der Stadt Krefeld und seinem für den Stadtpark Uerdingen zuständigen Sachgebietsleiter Marc Grotendorst, der nicht nur bei der Beschaffung des Baumes behilflich war, sondern auch seinem Team, das die Bäume sach- und fachkundig ins Erdreich gesetzt habe.

Zu den Zellkovien: Dieser wunderschöne und ausladende Baum kann bis zu 30 Meter hoch werden und gehört somit zu den mächtigsten Bäumen Asiens. Er entwickelt sehr kurze aber dafür umso dickere Stämme. In Deutschland wurden nach 80 Jahren ca. 45 cm Bursthöhendurchmesser gemessen. In Asien jedoch finden wir einen Baum in der Nähe von Osaka mit einem Stammumfang von mehr als 11 Meter. Bei Jungbäumen finden wir eine sehr glatte Rinde. Mit zunehmendem Alter wird die Borke jedoch immer schuppiger und blättert verschiedenfarbig ab. Besonders am Blatt sieht man die nahe Verwandtschaft zu unserer Ulme. Die Blätter sind sich sehr ähnlich. Es wird ca. 10 cm lang und 5 cm breit. Es ist von hellgrüner Farbe mit einem scharf gezähntem Rand.  Das Blatt ist leicht behaart und flaumig weich. Ab Herbst leuchten die Blätter in einem sagenhaften Orange. Die Leuchtkraft dieser tollen Herbstfärbung sieht man schon von weitem. Besonders in Parks zieht dieser wunderschöne Baum zu dieser Jahreszeit die Blicke der Besucher auf sich.

Zum Stadtpark Uerdingen: Der Uerdinger Stadtpark liegt im Krefelder Stadtteil Uerdingen zwischen dessen Nord- und Westbezirk, an der Parkstraße und ist eine sowohl von Touristen als auch von Uerdinger Bürgerinnen und Bügern gern besuchte Parkanlage. Seine Fläche beträgt etwa 20 Hektar. Wesentliche Bestandteile des Stadtparks sind neben den großzügigen Spielwiesen, zahlreiche Staudenbeete, eine große Teichanlage mit Bachlauf und beleuchteter Fontäne, zwei Tennisplätze, eine Minigolfanlage und zwei Kinderspielplätze. Eine Gastronomie befindet sich im Eingangsbereich des Parks.

Im Zuge der Industrialisierung erlebte Uerdingen eine positive, wirtschaftliche Entwicklung mit der Ansiedlung neuer Betriebe und damit finanzieller Stabilität. Um 1897 erfolgte die Errichtung des Stadtparks, da mit Weitblick erkannt wurde, dass adäquat zum Ausbau der Industrie in ausreichendem Maße Erholungs- und Naturflächen erhalten bleiben sollten. Anlass war die Einrichtung von Schutzzonen für das angrenzend Wasserwerk und dem ebenfalls dort geplanten städtischen Schlachthof. Der Bereich des heutigen Stadtparks war zur damaligen Zeit sehr sumpfig. Um 1903 war die Errichtung der Teichanlage, die für die Besucher auch mit dem Boot zu befahren war. Zwischen 1905 und 1911 folgte der Bau des Stadtparkrestaurants.

Um 1927 erfolgte eine Erweiterung des Stadtparks um 15 Hektar mit waldartigem Baumbestand, geschwungenem Wegenetz und einer großen Spielwiese. Um 1983/1984 folgte eine zweite große Erweiterung des Stadtparks durch den Bürgerverein „Freunde und Förderer der Krefeld-Uerdinger Stadtpark-Erweiterung“ – angeführt vom Vorsitzenden August Rodenberg. Auf der ca. 4,3 ha großen Erweiterungsfläche wird 1991 der „Bürgergarten“ eingeweiht. Nach Fertigstellung löste sich der Bürgerverein auf. 1997 wurde der Stadtpark im östlichen Teil (angrenzend an die Wohnbebauung) um etwa 0,7 Hektar letztmals erweitert.

Gegenüber dem „Bürgergarten“ entstand 2013 auf rund 400 Quadratmeter ein von Auszubildenden und Mitarbeitern des Fachbereichs Grünflächen geplanter Tagliliengarten mit 100 verschiedenen Tagliliensorten. Begleitstauden und Narzissen verleihen dem Garten eine ganzjährige Attraktivität.

Der gesamte Uerdinger Stadtpark beherbergt insgesamt über 120 verschiedene Baumarten – und ist damit einzigartig in Krefelds öffentlichen Parkanlagen. Den Großteil dieser enormen Baumvielfalt – ca. 65 verschiedene Baumarten – ist im nördlichen Teil der Parkanlage zu finden. Der Baumlehrpfad besteht aus teils heimischen, teils exotischen Baumarten. Durch die vom Förderverein s. u. angebrachte Beschilderung wird diese besondere Vielfalt für alle Parkbesucher präsent und erlebbar. Eine umfangreiche Broschüre und ein Web-Arboretum ergänzen die örtliche Beschilderung zusätzlich. 

51 Bäume für den Krefelder Zoo

„Im Rahmen unserer Aktion ’50 Bäume für den Krefelder Zoo’, die in den letzten Wochen anläßlich des 50-jährigen Bestehens der Krefelder Zoofreunde“ durchgeführt wurde, haben wir aus der Krefelder Bürgerschaft und aus der Krefelder Wirtschaft Spenden erhalten, mit denen wir 51 Bäume im Krefelder Zoo pflanzen können. Damit haben wir das Ziel unserer Aktion ’50 Bäume für den Krefelder Zoo’ erreicht“, wie der Mitbegründer der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Georg Dammer, bei der Übergabe der Spende an den Vorsitzenden der Krefelder Zoofreunde, Friedrich R. Berlemann, mit großer Freude und Dankbarkeit erklärte.

Im Bild: Georg Dammer, Mitgründer der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ (rechts), überreicht dem Vorsitzenden der Krefelder Zoofreunde, Friedrich R. Berlemann (Mitte), einen Spenden-Scheck über 18.000 Euro. Damit können im Krefelder Zoo 51 neue Bäume gepflanzt werden. Mit dabei: die Baumbeauftragte der Krefelder Zoofreunde, Marlies Niepmann (2.v.r.), der Schatzmeister der Krefelder Zoofreunde, Joachim Brimmers (links) sowie Peter Könen (2.v.l.) von der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, der die Spendenaktion organisiert hatte.

Bei den Bäumen, die – je nach Baumsorte – pro Baum einen Sachwert von 290 Euro bis 420 Euro haben, handelt es sich nach Angaben der Krefelder Zoofreunde um verschiedene Baumsorten (z.B. Platane, Maulbeerbaum, Taschentuchbaum, Eucalyptus, Tulpenbaum, Feldahorn, Robinie, Roßkastanie, Waldkiefer, Lärche), die einer klimaresistenten Ergänzung bzw. Erweiterung des Baumbestandes im Krefelder Zoo sowie der Erhaltung des Parkcharakters des Krefelder Zoos dienen.

Der Vorsitzende der Krefelder Zoofreunde, Friedrich R. Berlemann, nahm die Spende über rund 18.000 Euro entgegen und bedankte sich dabei für die großzügige Unterstützung, mit der die Krefelder Zoofreunde in die Lage versetzt würden, 51 neue Bäume im Krefelder Zoo zu beschaffen und zu pflanzen. Das komme Mensch, Natur und Klima zugute, diene aber auch der Komplettierung des Baumbestandes im Krefelder Zoo, der nicht nur Heimat der hier vorhandenen Tierwelt sei, sondern der auch eine wichtige „grüne Lunge“ im Stadtgebiet Krefeld darstelle, wie Friedrich R. Berlemann unterstrich.

„Damit die wohltuende Wirkung von Bäumen im Grünbereich des Krefelder Zoos mit dem Klimawandel Schritt halten kann, hat unsere Zoogärtnerei unter Leitung von Jörg Kieselstein ein Pflanzkonzept für die kommenden Jahre entwickelt“, fügte der Schatzmeister der Krefelder Zoofreunde, Joachim Brimmers, bei der Spendenübergabe hinzu. Das nachhaltige Konzept, das sich bereits in der Umsetzung befinde, beinhalte den Erhalt, die Diversifizierung und Erhöhung des Baumbestandes mit klimaresilienten Baumarten.

„Sobald die Bäume beschafft sind und gepflanzt wurden (voraussichtlich nach der aktuellen Pflanzpause, die bis Mitte Oktober andauert) werden die Spender/innen zu einer Besichtigung und einer Bewässerung der Bäume mit anschließender Kaffeetafel in den Krefelder Zoo eingeladen“, kündigte der Vorsitzende der Krefelder Zoofreunde, Friedrich R. Berlemann, an. Dabei würden diesen auch die Spender-Urkunden überreicht, ergänzte die Baumbeauftragte der Krefelder Zoofreunde, Marlies Niepmann. 

Mit den 51 Bäumen komme die Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ ihrem Ziel, insgesamt 3333 Bäume in und für Krefeld zu pflanzen, wieder ein Stück näher, wie Peter Könen von der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ berichtete: „Nach dem Stand der Dinge kommen wir damit auf die stattliche Zahl von 1627 Bäumen. Wir sind zuversichtlich, dass wir bis zum Ende dieses Jahres die erste Hälfte der 3333 Bäume erreichen und ‚Bergfest‘ feiern können, das Ausdruck der Freude über das Erreichen der Hälfte einer Leistung ist.“

MSM Abiturientia 2021

Im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ hat die Abiturientia 2021 des Maria-Sibylla- Merian (MSM) Gymnasiums in Krefeld-Fischeln in Erinnerung an die Schulzeit einen Baum gespendet. Damit knüpft die Abiturientia 2021 an eine langjährige Tradition an, nach der die Abschlussjahrgänge des MSM zur Erinnerung an ihre Schulzeit einen Baum spenden und pflanzen. Dadurch wurde/wird das Grün rund um das MSM stetig erweitert. 

Im Bild: Die Abiturientia 2021 des Maria-Sibylla-Merian Gymnasiums mit Schulleiter Olaf Muti (5.v.l.), seinem Stellvertreter Stefan Holl (4.v.l.) und Peter Könen von der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ (7.v.l.) bei der „symbolischen Baumpflanzung“ im Frei- und Grünbereich der Schule.

Bei dem Baum, der im Frei- und Grünbereich des MSM gepflanzt werden soll, handelt es sich um eine Tilia europaea ‚Euchlora‘ (Krim-Linde). Die Krim-Linde ist ein Laubbaum aus der Gattung der Linden in der Familie der Malvengewächse. Diese Lindenart ist vermutlich eine um 1860 entstandene Hybride aus der Winter-Linde mit der Schwarzmeer-Linde. 

Schulleiter Olaf Muti und Peter Könen von der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ begrüßten neben den zahlreich erschienen Abiturienten/innen auch die anwesenden aktiven und ehemaligen Lehrer/innen des MSM. Dabei hob der Schulleiter die herausragende und nach wie vor unübertroffene großartige Leistung des Abiturjahrgangs 2021 hervor, der trotz Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen nach Noten damit wohl der beste der letzten Jahre sei.

Für die Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ bedankte Peter Könen sich bei der Abiturientia 2021 für diese großzügige Spende, „mit der wir unserem Ziel, 3333 Bäume in und für Krefeld zu pflanzen, einen Baum näher kommen. Es ist der Baum Nr. 1576 von 3333 Bäumen, die wir im Rahmen unserer Initiative pflanzen wollen.“ Das komme Mensch, Natur und Klima zugute, diene aber auch der Komplettierung des Baumbestandes im Frei- und Grünbereich des MSM.

Anschließend trug Schulleiter Olaf Muti – einer langjährigen Tradition folgend – ein Gedicht zur Baumpflanzung vor. Dabei handelte es sich dabei um das Gedicht „Linde“ des deutschen Dramatikers und Lyrikers Christian Friedrich Hebbel, das weiter unten zitiert wird.

Da die Pflanzung des Baumes tatsächlich erst nach der sommerlichen Pflanzpause im September/Oktober 2022 durchgeführt werden kann, die Abiturientia 2021 dann jedoch möglicherweise studien- oder ausbildungsbedingt nicht oder nur unter schwierigen Bedingungen komplett präsent sein kann, trafen sich die Akteure aus Schule und Initiative zu einer „symbolischen Baumpflanzung“, bei der an der Pflanzstelle – bis zur tatsächlichen Pflanzung im Herbst 2022 – vorübergehend eine Bildtafel aufgestellt wurde, auf der eine Beschreibung und ein Foto des Baumes zu sehen sind.

Dass die Schule ihrem Frei- und Grünbereich in besonderer Weise verbunden ist, zeigt auch, dass unter der Leitung der Fachschaft Erdkunde erst vor wenigen Tagen eine große Gießaktion am MSM stattfand, mit der ein Verdorren der umliegenden Grünanlagen verhindert werden soll. Denn unter der andauernden Trockenheit leiden die Bäume schon länger. Deshalb sollte der ausbleibende Regen durch viele fleißige Hände mit Gießkannen ersetzt werden.

Im Bild: Schülerinnen und Schüler des MSM bei der großen Gießaktion der Schule, die zuletzt vor wenigen Tagen durchgeführt wurde, um ein Verdorren der umliegenden Grünanlagen zu verhindern.

Zur Schule. Das Maria-Sibylla-Merian Gymnasium (MSM) mit seinen knapp tausend Schülerinnen und Schülern sieht sich als eine moderne Schule, die die Stärken und auch die Schwächen unserer Schülerinnen und Schüler im Blick hat, die durch viele Maßnahmen die Talente der Schülerinnen und Schüler fördert und mögliche Defizite der Schülerinnen und Schüler aufarbeitet, die in Zusammenarbeit mit den Eltern und außerschulischen Partnern auf den Erfolg der Schülerinnen und Schüler hinarbeitet.

Das MSM steht seit seiner Gründung 1961 und insbesondere seit der Namensgebung 1968 in besonderer Verbundenheit zu seiner Namensgeberin. Von ihrem Wirken und ihrem Lebenslauf leitet die Schule Grundsätze und Intentionen ihrer Arbeit ab.

Zur Namenspatronin der Schule. Maria-Sibylla Merian. Eine Frau, die schon als 13-jähriges Kind die Geheimnisse der Schmetterlinge untersucht und die im 17. Jahrhundert alleine nach Südamerika in den Dschungel von Surinam reist, um die Insekten- und Pflanzenwelt zu beobachten, eine Frau, die vielen ihrer Zeitgenossen des 17. und 18. Jahrhunderts weit voraus ist und als eine der ersten modernen Naturwissenschaftlerinnen gilt, ein Frau, die sich gegen Widerstände durchsetzt, um ihren Lebensweg zu gehen. Diese Frau dient als Leitbild für eine Schule im 21. Jahrhundert, weil sie selbstständig, beharrlich, mutig, neugierig und offen für andere Länder, aber auch sorgfältig und kreativ gewesen ist, und weil diese guten Eigenschaften notwendig sind für junge Menschen, die ihre Persönlichkeit entfalten und die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts bewältigen wollen.

Caco und Grit

1573 Bäume von 3333 sind bis zum 24.05.2022 mit Hilfe vieler SpenderInnen gepflanzt worden.

Caco und Grit haben bei Pflanzzeronomien auf ihre eigene unverwechselbare Art den SpenderInnen im Namen der Initiative gedankt. Beide starben nach langer schwerer Krankheit.

Jeder gepflanzte Baum erinnert uns an sie.

Umwelt – Klima – Nachhaltigkeit

Kurz vor Eintritt in die sommerliche „Pflanzpause“ (grundsätzlich sind Frühjahr und Herbst die besten Jahreszeiten, um einen Baum zu pflanzen) hat die Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ aufgrund einer Spende der Schule an Haus Rath in Krefeld-Elfrath zum Auftakt der Projektwoche „Umwelt, Klima, Nachhaltigkeit“, die die Schule vom 13. bis 15. Juni 2022 durchgeführt hat, auf der Ostwiese an Haus Rath noch zwei Bäume gepflanzt. Dazu konnte die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins, nicht nur zahlreiche Schüler*innen begrüßen, die in Begleitung ihrer Lehrer*innen Anna Lena Jungrichter, Hannah Kessing und Julius Bauermeister an der Baumpflanzung teilnahmen und diese aktiv unterstützten, sondern auch Peter Büssem von der Baumschule Büssem-Indenklef und Bodo Meyer vom Vorstand des Natursschutzbundes Krefeld-Viersen. 

Im Bild: Schüler*innen und Lehrer*innen mit Baumschulinhaber Peter Büssem (hinten links) und NABU-Vorstand Bodo Meyer (hinten rechts) bei der Pflanzung einer Holzbirne auf der Obstwiese an Haus Rath.

Gleichzeitig dankte sie der Schule an Haus Rath für diese großzügige Spende, „mit der wir unserem Ziel, 3333 Bäume in und für Krefeld zu pflanzen einen Baum näher kommen“. Es seien die Bäume Nr. 1574 und 1575 von 3333 Bäumen, die die Initiative ingesamt pflanzen will. Das komme Mensch, Natur und Klima zugute, dient aber auch der Komplettierung des Baumbestandes der Obstwiese rund um Haus Rath. Ihr Dank galt auch auch der unabhängigen „Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften“ des Naturschutzbundes Krefeld/Viersen, die das Projekt „Obstwiese an Haus Rath“ auf dieser städtischen Fläche in Zusammenarbeit mit der Stadt Krefeld konzipiert und realisiert hat, und der Baumschule Büssem-Indenklef, die die Bäume beschafft und durch Inhaber Peter Büssem mit tatkräftiger Unterstützung seiner Praktikantin Emma Bautz sowie die Schüler:Innen ins Erdreich gesetzt hat.

Bei den Bäumen handelt es sich um zwei Holzbirnen. Die Holzbirne gehört zur Familie der Rosengewächse. Die Birne ist ein Laubbaum und wird durchschnittlich 8 bis 20 Meter hoch. Die Blütezeit der Holzbirne ist von April bis Mai. Die Blüten des Baumes sind weiß. 

Im Bild: Eine der beiden Holzbirnen, die auf der Obstwiese an Haus Rath gepflanzt wurden. 

Anlass der Baumspende/Baumpflanzung war die Projektwoche „Umwelt – Klima – Nachhaltigkeit“, die die Schule in der Zeit vom 13.06. bis 15.06.2022 durchführt hat. Dazu gehört auch die Baumpflanzung, die die Lehrerin Daniela Wahlen gemeinsam mit der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ und mit Unterstützung der Schulleiterin, Rektorin Maike Linßen, vorbereitet und organisiert hat. 

Peter Büssem, Inhaber der Baumschule Büssem-Indenklef, und Bodo Meyer vom Naturschutzbund Krefeld/Viersen standen vor, während und nach der Baumpflanzung für Erläuterungen zur Verfügung. Bodo Meyer erklärte, wie und warum die Obstwiese entstanden ist und welchem Zweck sie dient. Peter Büssem zeigte auf, was bei der Pflanzung von Bäumen zu beachten ist, wie groß das Pflanzloch sein muss, warum eine Befestigung der jungen Bäume, ein Gießrand und eine regelmäßige Bewässerung wichtig sind.

Im Bild: Die zweite Holzbirne, die auf der Obstwiese an Haus Rath in Erdreich gesetzt wurde.

Zum Projekt: Die Wiese soll mit Zierobstbäumen und Wildobstsorten bepflanzt werden. Ziel ist es, die Pflegekosten gering zu halten und trotzdem einen hohen Wert für die Natur zu erzielen. Diese Bäume bieten aufgrund ihrer unendlich vielen Blüten im Frühjahr den Insekten ein großes Nahrungsangebot. Im Herbst und Winter ernähren sie dann durch ihre bunten Früchte die Vogelwelt. Für die Menschen bietet die Wiese einen großzügigen Erholungsraum. Die Wiese soll durch eine Heckenpflanzung von der Straßenbahntrasse 042 abgegrenzt werden.
Ideengeber für dieses Projekt waren Anwohner von Haus Rath, Dennis Kandora, und dessen Vater Gerhard Kandora. Gepflanzt wurden bisher 29 von 38 Bäumen, darunter verschiedene Zierapfelsorten, wie Rudolph, Butterball, Everest, Red entinel und John Darwin. Der erste Baum, quasi als Auftaktbaum, am 19. Dezember 2019 gepflanzt und auf den Namen „Rudolph“ getauft. Mit dieser Pflanzung kommen zwei Bäume, nämlich die Bäume Nr. 30 und 31 hinzu. Weitere Baumspenden liegen bereits vor.

Zur Stiftung: Die Stiftung „Krefelder Natur- und Kulturlandschaften“ wurde im Jahre 2003 gegründet, um finanzielle Mittel einzusammeln, die etwa für den Ankauf oder die Pacht lokaler Naturschutzflächen sowie für die Bezahlung von Fachkräften, die sich zum Beispiel um die professionelle Pflege von Kopfweiden oder um Landschaftsbereiche mit bedrohten Tier- oder Pflanzenarten kümmern, die neben der öffentlichen Förderung von Natur- und Landschaft erforderlich sind. Der Stiftungsvorstand besteht aus Dr. Marion Mittag, Dr. HansChristian Mittag und Bodo Meyer.

Im Bild: Nach der Baumpflanzung: Schirmherrin Renate Krins (links) im fachlichen Dialog mit Baumschulinhaber Peter Büssem (Mitte) und Bodo Meyer (rechts) vom Vorstand des Naturschutzbunes Krefeld/Viersen (NABU).

Zur Spenderin: Spenderin ist die Schule an Haus Rath in Elfrath. Die Schule an Haus Rath, eine städtische Gemeinschaftsgrundschule, liegt am nördlichen Stadtrand Krefelds. Ihr Einzugsgebiet bilden die beiden jüngeren Krefelder Stadtteile Elfrath und Gartenstadt. 
Der Name, den die Schule seit 1988 trägt, hat eine heimatkundliche Grundlage und stammt vom historischen Rittersitz Haus Rath, welcher im Schatten der Schule liegt. Die Schule an Haus Rath wird von ca. 160 Schülerinnen und Schülern in 8 Klassenverbänden besucht. Im Schuljahr 2021/2022 unterrichten an der Schule ca. 18 Lehrerinnen und Lehrer, darunter zwei Sonderpädagogen, zwei Sozialpädagogen und eine Lehramtsanwärterin.
Seit dem Jahr 2006 verfügt die Schule über einen offenen Ganztag (OGS) mit z. Z. 4 Gruppen mit ca. 85 Kindern . Die OGS ist im Erdgeschoss unserer Schule beheimatet und verfügt über eine Betreuungsinsel mit Küche, Mensa und zwei Gruppenräumen. Auf dem Schulgelände befindet sich außerdem eine Doppelturnhalle, die unseren Schülerinnen und Schülern in vielen Stunden am Vor- und Nachmittag zur Verfügung steht. Aus diesem Grunde ist bei uns in der OGS der Schwerpunkt „Sport“ möglich mit der Trägerschaft Sportverein Bayer 05 Uerdingen e.V.
Dabei wird die Schule von einem Förderverein unterstützt. Der verfolgt den Zweck, den Zusammenhalt zwischen Schule, Schülern und Eltern zu stärken, die Leistungsfähigkeit aller Schüler zu unterstützen und unsere Schule tatkräftig und finanziell bei Anschaffungen, für die der Schuletat keine Gelder vorsieht, zu unterstützen. 

Fünfzehn Bäume für Uerdingen

Zur Besichtigung und zum Angießen von Bäumen, die von der Krefelder Firma Cargill Deutschland GmbH im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ gespendet und von einer Fachfirma an verschiedenen Stellen im Stadtbezirk Uerdingen gepflanzt wurden, trafen sich jetzt Vertreter*innen der Cargill Deutschland GmbH mit Sitz in Krefeld, der Stadt Krefeld, des Naturschutzbundes Krefeld/Viersen und der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ im Stadtpark Uerdingen an der Parkstraße in Höhe der Kastanienstrasse. Dazu begrüßte die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins, nicht nur den Manufacturing Excellence Manager der Cargill Deutschland GmbH, Dr. Ralf Wegefahrt, sowie Melanie Steinberg vom Vorstand des Cares Council (Gesellschaftliches Engagement) von Cargill, sondern auch die zuständigen Sachgebietsleiter Joachim Kössl (Fachbereich Umwelt und Verbraucherschutz der Stadt Krefeld) und Marc Grotendorst (Kommunalbetrieb Krefeld) sowie Gabriele Butzke-Weil und Bodo Meyer vom Naturschutzbund Krefeld/Viersen.

Im Bild: Ortstermin zur Besichtigung und zum Angiessen von Bäumen, die im Stadtpark Uerdingen gepflanzt wurden: Die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins (2.v.l.) begrüßt den Manufacturing Excellence Manager der Cargill Deutschland GmbH, Dr. Ralf Wegefahrt (2.v.r.), Melanie Steinberg (rechts) vom Vorstand des Cares Council (Gesellschaftliches Engagement) von Cargill, die zuständigen Sachgebietsleiter Joachim Kössl (3.v.r) vom Fachbereich Umwelt und Verbraucherschutz der Stadt Krefeld und Marc Grotendorst (links) vom Kommunalbetrieb Krefeld sowie Gabriele Butzke-Weil (3.v.l.) und Bodo Meyer (Mitte) vom Naturschutzbund Krefeld/Viersen.

Dabei erinnerte Renate Krins daran, dass die Firma Cargill Deutschland GmbH mit Sitz in Krefeld im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ in den Jahren 2020 und 2021 bereits fünfundzwanzig Bäume gespendet habe, die im Krefelder Zoo, im Stadtpark Uerdingen und an der George-Marshall-Straße in Krefeld-Linn gepflanzt wurden. Gleichzeitig brachte sie ihren Dank und ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass das Unternehmen nunmehr weitere fünfzehn Bäume gespendet habe, die bereits an verschiedenen Stellen Stadtbezirk Uerdingen gepflanzt wurden. Das komme Mensch, Natur und Klima zugute. 

Im Bild: Die Atlas-Zeder, die im Stadtpark Uerdingen gepflanzt wurde.

Es seien die Bäume Nr. 1558 bis 1573 von 3333 Bäumen, die die Initiative insgesamt pflanzen wolle. Ihr Dank galt auch der Firma GartenCultur Meerkamp, die die Bäume sach- und fachgerecht ins Erdreich gesetzt hat, sowie den zuständigen Teams von DiplomIngenieur Marc Grotendorst vom Kommunalbetrieb Krefeld und Diplom-Geograph Joachim Kössl vom Fachbereich Umwelt und Verbraucherschutz der Stadt Krefeld, die die Pflanzstellen festgelegt und die dafür geeigneten Baumsorten ausgewählt hätten, die bei verschiedenen Baumschulen aus Nah und Fern beschafft konnten.

Wie Marc Grotendorst und Joachim Kössl erläuterten, handele es sich bei den Bäumen um vier Hainbuchen, eine Zerr-Eiche, eine Winterlinde, eine Silberlinde, eine Altas-Zeder, zwei Berg-Ulmen, einen Amur-Korkbaum, eine Chilenische Araukarie, ein Peka-Nussbaum, eine Krim-Linde und einen Seidenbaum, die nicht nur der Ergänzung des Baumbestandes im Stadtbezirk Krefeld-Uerdingen dienten, sondern die auch „zukunftsfähig“ seien und sich – auch im Hinblick auf den Klimawandel – durch Resistenz gegen Hitze und Trockenheit, eine kompakte Wuchsform sowie Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten und Schädlinge auszeichneten, wie die Baumexperten bei der Besichtigung und beim Angießen der sechs Bäume (eine Silberlinde, zwei Hainbuchen, eine Winterlinde, eine Zerr-Eiche und eine Atlas Zeder), die an der Parkstrasse in Höhe der Kastanienstrasse in Krefeld-Uerdingen ins Erdreich gesetzt wurden, feststellten.

Im Bild: Angießen einer Winter-Linde, die im Stadtpark Uerdingen gepflanzt wurde, durch Melanie Steinberg (Cargill Deutschland GmbH), Joachim Kössl (Stadt Krefeld), Bodo Meyer und Gabriele Butzke-Weil (Naturschutzbund Krefeld/Viersen), Dr. Ralf Wegefahrt (Cargill Deutschland GmbH) Marc Grotendorst (Kommunalbetrieb Krefeld) und Renate Krins, Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ (v.l.n.r.).

Für die Cargill Deutschland GmbH lobte deren Manager Dr. Ralf Wegefahrt das „beispielhafte bürgerschaftliche Baumvermehrungsprogramm“ der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, das die Cargill Deutschland GmbH immer wieder gerne unterstütze. Cargill investiere in lokale Gemeinden durch wirtschaftliche Entwicklung, Partnerschaften und Spenden sowie freiwillige Einsätze seiner Mitarbeiter*innen. Außerdem unterstütze die Cargill Deutschland GmbH über ihre Betriebsstätten und die von Mitarbeiter*innen geleiteten Gruppen (die Cargill Cares Councils) bürgerliche und gemeinnützige Organisationen in ihren lokalen Gemeinden. Die Cargill Cares Councils nähmen Themen auf, die den Gemeinden wichtig seien. Dazu gehöre aktuell auch die Vermehrung und Verbesserung des Baumbestandes.

Im Bild: Im Dialogam Rande der Baumbesichtigung im Stadtpark Uerdingen: Cargill Manager Dr. Ralf Wegefahrt (links), Diplom-Geograph Joachim Kössl (Mitte) und Schirmherrin Renate Krins (rechts). 

Zur Cargill Deutschland GmbH: Seit über 60 Jahren steht die Cargill-Maisstärkefabrik in Krefeld-Linn – direkt am Rheinhafen. Dort produziert Cargill aus dem Rohstoff Mais hochwertige Stärken und Süßungsmittel für die Lebensmittel- und technische Industrie. Typische Anwendungsbereiche sind z.B. Marmeladen und Konfitüren, Bonbons, Gummibärchen und Kaugummi sowie Puddingpulver und viele weitere Fertigprodukte zum Anrühren. Darüber hinaus wird Maisstärke von Cargill für technische Anwendungen in der Papier- und Wellpappenindustrie benötigt. Am Cargill-Standort in Krefeld sind mehr als 550 qualifizierte und engagierte Fachkräfte in unterschiedlichen Aufgabenbereichen der Produktion und der Verwaltung beschäftigt.

Vier von achtzehn Bäumen

Zur Besichtigung und zum Angießen von Bäumen, die die Bezirksvertretung Uerdingen im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ gespendet hat und die bereits von einer Fachfirma an verschiedenen Stellen im Stadtbezirk Uerdingen ins Erdreich gesetzt wurden, trafen sich jetzt Mitglieder der Bezirksvertretung Uerdingen sowie Vertreter der Stadtverwaltung Krefeld und der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ im Bereich der Ausgleichs- und Entwicklungsfläche am Rande der Fegeteschstraße in Gellep/Stratum.

Im Bild (v.l.n.r.): Sachgebietsleiter Joachim Kössl, Bezirksverordneten Nicola Theissen-Fahron, Bezirksvorsteher Jürgen Hengst und sein Stellvertreter Ulrich Lohmar bei der Begrüßungsrede von Peter Könen (mitte)

Dort begrüßte Peter Könen im Namen der Initiative nicht nur den Uerdinger Bezirksvorsteher Jürgen Hengst und seinen Stellvertreter Ulrich Lohmar sowie die Bezirksverordnete Nicola Theissen-Fahron aus Gellep/Stratum, sondern auch den Geschäftsführer des Werkhaus e.V. Krefeld, Georg Dammer, der neben dem verstorbenen Künstler Caco im Jahre 2007 einer der „Gründungsväter“ der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ war, und den für Baumpflanzungen im Stadtgebiet Krefeld zuständigen Sachgebietsleiter im Fachbereich Umwelt und Verbraucherschutz der Stadt Krefeld, Diplom-Geograph Joachim Kössl.

Wie Joachim Kössl erläuterte, habe man sich zu diesem Ortstermin exemplarisch im Stadtteil Gellep-Stratum getroffen, um vier der insgesamt achtzehn Bäume zu besichtigen und anzugießen: „Dabei handelt es sich um eine Sumpfeiche, um zwei Sumpfzypressen und um einen Apfelbaum. Sowohl die Sumpfeiche als auch die Sumpfzypresse kommen – anders als es ihr Name vermuten lässt – sehr gut mit Trockenheit und sandigem Boden zurecht und haben sich als Park- und Zukunftsbaum in Europa etabliert. Hinzu kommt noch ein Apfelbaum, da es auf der Ausgleichs- und Entwicklungsfläche in Gellep/Stratum schon einige andere Obstbäume gibt, die dort ebenfalls gut wachsen.“

Für die Pflanzung an den übrigen Standorten im Stadtbezirk Uerdingen (Stadtpark Uerdingen, Duisburger Strasse, Alter Friedhof und Mündelheimer Strasse) seien generell, wie Joachim Kössl weiter ausführte, Baumarten ausgewählt worden, die aus der eigenen Erfahrung in Krefeld und z.B. auch aus den Erfahrungen der Stadt Düsseldorf heraus nach heutigem Stand gut mit einem sich verändernden Klima zurecht kommen. Wichtig sei dabei auch gewesen, eine gewisse Baumvielfalt auszuwählen, um bestehenden und potentiellen Schädlingen wenig Angriffsfläche zu bieten. Dies stelle vor allem bei Mono-Pflanzungen ein großes Problem dar, wie der Baumexperte erklärte.

Im Namen der Initiative dankte Peter Könen der Bezirksvertretung Uerdingen „für die großzügige Baumspende, die uns die Pflanzung von achtzehn Bäumen durch die Bereitstellung von rund 7000 Euro aus ihren bezirksbezogenen Mitteln ermöglicht hat, mit der wir unserem Ziel, 3333 Bäume in und für Krefeld zu pflanzen ein großes Stück näher kommen. Immerhin kommen wir mit dieser Pflanzung auf 1557 von 3333 Bäumen. Die Bäume kommen Mensch, Natur und Klima zugute, dienen aber auch der Komplettierung und Ergänzung des Baumbestandes in der Rheinstadt Uerdingen.“ Sein Dank galt auch den Teams von Dipl.-Ing. Marc Grotendorst vom Betriebshof Uerdingen des Kommunalbetriebs Krefeld und Dipl.-Geograph Joachim Kössl vom Fachbereich Umwelt und Verbraucherschutz der Stadt Krefeld, die bei der Auswahl der Pflanzstellen und der Baumsorten behilflich waren, sowie der Firma GartenCultur Meerkamp, die die Bäume sach- und fachgerecht ins Erdreich gesetzt habe.

Für die Bezirksvertretung Uerdingen unterstrich Bezirksvorsteher Jürgen Hengst die Bedeutung des öffentlichen Grüns im Stadtgebiet. Mit der Baumspende wolle die Bezirksvertretung Krefeld-West dazu beitragen, dass der Baumbestand in der Rheinstadt Uerdingen durch Ersatz- und Neupflanzungen komplettiert und erweitert werde. Parks und Grünanlagen seien Orte der Erholung und würden von den Menschen als „grüne Lunge“ sehr geschätzt. Zur Erhaltung ihrer Funktionsfähigkeit seien vielfältige Pflegemaßnahmen erforderlich. Dazu gehöre auch und insbesondere die Nachpflanzung von Bäumen.

BV Oppum/ Linn ganz international

Im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ hat die Bezirksvertretung Oppum/Linn aus bezirksbezogenen Mitteln 1.250 Euro für die Durchführung von Baumpflanzungen im Krefelder Stadtbezirk Oppum/Linn zur Verfügung gestellt. Aus diesen Mitteln wurden in den letzten Tagen zwei Bäume gepflanzt, und zwar im Stadtteil Linn an der Carl-SonnenscheinStraße eine Ungarische Eiche (Querus frainetto) und im Stadtteil Oppum an der Griesbacher Straße ein Persischer Eisenholzbaum (Parrotia persica). Dazu begrüßte die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins, neben dem Bezirksvorsteher für den Stadtbezirk Oppum/Linn, Jürgen Wettingfeld, die anwesenden Mitglieder der Bezirksvertretung Oppum/Linn sowie den Vorsitzenden des Bürgervereins Krefeld-Linn, Hubert Jeck. 

Im Bild: Ursula Gast (rechts) und Frank Wübbeling (links), beide Mitglied der Bezirksvertretung Oppum/Linn, mit Bezirksvorsteher Jürgen Wettingfeld (Mitte) bei der Pflanzung eines der beiden Bäume, die in Oppum und Linn gepflanzt wurden.

Gleichzeitig dankte Renate Krins der Bezirksvertretung Oppum/Linn für die Baumspende mit den Worten: „Mit der heutigen Pflanzung kommen wir dank der großzügigen Spende unserem Ziel, 3333 Bäume in und für Krefeld zu pflanzen, zwei Bäume näher. Es sind die  Bäume Nr. 1537 und 1538 von 3333 Bäumen, die wir im Rahmen unserer Initiative pflanzen wollen. Das kommt Mensch, Natur und Klima zugute, dient aber auch der Komplettierung des Baumbestandes an der Carl-Sonnenschein-Straße in Linn und an der Griesbacher Straße in Oppum. Dafür danken wir der Bezirksvertretung Oppum/Linn sehr herzlich.“ Ihr Dank galt auch Peter Büssem und seinem Gesellen Kevin Kammer von der Baumschule Büssem-Indenklef sowie dem Fachbereich Umwelt und Verbraucherschutz und dem Kommunalbetrieb der Stadt Krefeld, die bei der Festlegung der Pflanzstellen und der Auswahl Baumsorten sowie bei der Beschaffung und Pflanzung der Bäume behilflich waren. 

Für die Bezirksvertretung Oppum/Linn unterstrich Bezirksvorsteher Jürgen Wettingfeld die Bedeutung des öffentlichen Grüns im Stadtgebiet. Mit der Baumspende wolle die Bezirksvertretung Oppum/Linn beispielhaft dazu beitragen, dass der Baumbestand im Stadtbezirk durch Ersatz- und Neupflanzungen komplettiert und erweitert werde. Parks und Grünanlagen seien Orte der Erholung und würden von den Menschen als „grüne Lunge“ geschätzt. Zur Erhaltung ihrer Funktionsfähigkeit seien vielfältige Pflegemaßnahmen erforderlich. Dazu gehöre auch und insbesondere die Nachpflanzung von Bäumen, der sich dankenswerterweise auch die Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ widme. Ich bin stolz, dass die Bezirksvertretung Oppum/Linn die ‚Initiative 3333 Bäume für Krefeld‘ unterstützt und die Pflanzung jeweils eines Baumes in Oppum und Linn ermöglicht hat. Es ist immer gut, wenn politische Institutionen wie die Bezirksvertretung Oppum/Linn bürgerschaftliche Initiativen unterstützten. Ich wünsche der Initiative noch viele Baumspender und dass das Ziel, 3333 Bäume für Krefeld, schnell erreicht wird. Selbstverständlich sollte auch danach die Initiative bei diesem besonderen ökologischen Projekt unterstützt werden. Ich wünsche mir 33333 Bäume mehr für Krefeld.“

Im Bild: Peter Büssem, Inhaber der Baumschule Büssem-Indenklef (auf der Leiter) mit seinem Gesellen Kevin Kammer (links) im Beisein von Bezirksvorsteher Jürgen Wettingfeld (rechts) bei der Befestigung eines der beiden Bäume, die in Oppum und Linn gepflanzt wurden.

Zu den Bäumen: Die Ungarische Eiche (Quercus frainetto) ist eine Laubbaum-Art aus der Familie der Buchengewächse (Fagaceae). Die Ungarische Eiche ist ein hochwüchsiger, aber kurzstämmiger Baum (bis über 30 m), der anfangs eine eiförmige, später eher kugelige Krone bildet. Die Borke ist hellgrau, manchmal auch bräunlich, und von einem dichten Netzwerk von Rissen und Furchen durchsetzt. Die Rinde junger Zweige ist zunächst weich behaart, später kahl. Die Laubblätter sind länglich bis verkehrt-eiförmig, 10 bis 20 cm lang, 4 bis 12 cm breit, tief eingeschnitten mit sieben bis zehn Lappen auf jeder Seite, oberseitig grün, unten mehr grau. Die Blattstiele sind maximal bis 10 mm lang. Die Früchte (Eicheln) sitzen zu zweit bis viert zusammen, sind bis 2 cm lang und mindestens zu einem Drittel vom halbkugeligen Becher umgeben.

Der Persische Eisenholzbaum (Parrotia persica), auch Parrotie, Persisches Eisenholz, Eisenbaum und wie viele andere Pflanzenarten auch Eisenholz genannt, ist eine Pflanzenart in der Familie der Zaubernussgewächse. Parrotia persica ist ein sommergrüner Strauch oder kleiner, langsamwüchsiger Baum der Wuchshöhen von bis über 12 Meter erreichen kann. Der Stammdurchmesser erreicht über 30 Zentimeter. Einstämmige Exemplare sind meist auffallend niedrig und schon dicht über dem Boden stärker verzweigt.
Seine Stämme besitzen eine gräuliche bis bräunliche, abblätternde Schuppenborke. Die Rinde junger Zweige ist mit Sternhaaren (Trichome) bedeckt. Die Winterknospen sind gestielt und mit Knospenschuppen ausgestattet. Die Zweige und Äste der Sträucher verwachsen oft untereinander und bilden ein dichtes Dickicht. Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und -spreite gegliedert. Der kurze Blattstiel ist 2 bis 6 Millimeter lang. Die einfache, fast kahle, ledrige Blattspreite ist bei einer Länge von 6 bis 12 Zentimeter verkehrt-eiförmig bis elliptisch mit gerundetem bis schwach herzförmigem oder spitzem Spreitengrund und gerundetem oder stumpfem bis spitzem oberen Ende. Der Blattrand ist ganz bis in der oberen Hälfte, teils feinspitzig,bogig gezähnt oder gekerbt bis gesägt. Die Herbstfärbung der Laubblätter ist leuchtend gelb, orangefarben oder orangerot. Die großen Nebenblätter sind hinfällig.

Im Bild: Bezirksvorsteher Jürgen Wettingfeld (2.v.r.) mit dem Vorsitzenden des Bürgervereins Krefeld-Linn, Hubert Jeck (links), der Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins (2.v.l.), der Bezirksverordneten Ursula Gast (3.v.l.), Baumschulinhaber Peter Büssem (3.v.r.) und dem Bezirksverordneten Frank Wübbeling (rechts) beim „Angiessen“ eines der beiden Bäume, die in Oppum und Linn gepflanzt wurden.

Zur Spenderin: Spenderin ist die Bezirksvertretung Oppum/Linn. Die Bezirksvertretung Oppum/Linn ist eine von neun Bezirksvertretungen in Krefeld. Sie hat 15 Mitglieder. Bezirksvorsteher ist Jürgen Wettingfeld. Seine Stellvertreter*in sind Elvira Gergis und Ercüment Ak. Die Bezirksvertretung Oppum/Linn ist für den Stadtbezirk Oppum/Linn zuständig, der die Stadtteile Oppum und Linn umfasst.
Insgesamt besteht die Stadt Krefeld aus neun Stadtbezirken. Die kreisfreien Städte sind verpflichtet, das gesamte Stadtgebiet in Stadtbezirke einzuteilen. Bei der Einteilung des Stadtgebiets in Stadtbezirke soll auf die Siedlungsstruktur, die Bevölkerungsverteilung und die Ziele der Stadtentwicklung Rücksicht genommen werden. Das Stadtgebiet soll in nicht weniger als drei und nicht mehr als zehn Stadtbezirke eingeteilt werden.
Für jeden Stadtbezirk ist eine Bezirksvertretung zu wählen. Die Mitglieder der Bezirksvertretungen werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl auf die Dauer von fünf Jahren gewählt.
Soweit nicht der Rat der Stadt ausschließlich zuständig ist, entscheiden die Bezirksvertretungen unter Beachtung der Belange der gesamten Stadt und im Rahmen der vom Rat erlassenen allgemeinen Richtlinien in allen Angelegenheiten, deren Bedeutung nicht wesentlich über den Stadtbezirk hinausgeht.
Für jeden Stadtbezirk ist eine Bezirksverwaltungsstelle einzurichten. Die Hauptsatzung kann bestimmen, dass eine Bezirksverwaltungsstelle für mehrere Stadtbezirke zuständig ist oder dass im Stadtbezirk gelegene zentrale Verwaltungsstellen die Aufgaben einer Bezirksverwaltungsstelle mit erfüllen. 

Birne Alexander Lucas für Schicksbaum

Im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ hat die Bezirksvertretung Krefeld-West aus bezirksbezogenen Mitteln 1.360 Euro für die Durchführung von Baumpflanzungen im Stadtbezirk Krefeld-West zur Verfügung gestellt. Nachdem aus diesen Mitteln am 11.Februar 2022 bereits zwei Stiel-Eichen auf der Grünfläche an der Süchtelner Straße gepflanzt wurden, erfolgte nunmehr aus den Restmitteln auf der Obstwiese am Schicksbaum im Stadtbezirk Krefeld-West die Pflanzung eines weiteren Baumes. Dabei handelt es sich um eine Birne ‚Alexander Lucas’.

Im Bild: Peter Büssem, Inhaber der Baumschule Büssem-Indenklef (kniend am Baum), unterstützt von den Mitgliedern der Bezirksvertretung Krefeld-West, bei der Pflanzung der Birne ‚Alexander Lucas‘ auf der Obstwiese am Schicksbaum im Stadtbezirk Krefeld-West.
Im Bild: Peter Büssem, Inhaber der Baumschule Büssem-Indenklef (auf der Leiter) mit seinem Gesellen Kevin Kammer (links neben dem Baum) bei der Befestigung der Birne ‚Alexander Lucas‘ auf der Obstwiese am Schicksbaum im Stadtbezirk Krefeld-West.

Anlässlich der Baumpflanzung begrüßte die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins, neben dem Bezirksvorsteher für den Stadtbezirk Krefeld-West, Heinz Albert Schmitz, und seinem Stellvertreter Klaus Menzer zahlreiche Mitglieder der Bezirksvertretung Krefeld-West sowie die Vorsitzenden der Bürgervereine Schicksbaum, Ralf Krings, und Lindental-Gatherhof, Ingeborg Müllers.
Gleichzeitig dankte Renate Krins der Bezirksvertretung Krefeld-West für die großzügige Baumspende: „Mit der heutigen Pflanzung kommen wir dank der großzügigen Spende unserem Ziel, 3333 Bäume in und für Krefeld zu pflanzen, einen weiteren Baum näher. Es ist der Baum Nr. 1536 von 3333 Bäumen, die wir im Rahmen unserer Initiative pflanzen wollen.
Das kommt Mensch, Natur und Klima zugute, dient aber auch der Komplettierung des Baumbestandes auf der Obstwiese am Schicksbaum im Stadtbezirk Krefeld-West. Dafür danken wir der Bezirksvertretung Krefeld-West sehr herzlich.“
Ihr Dank galt auch Peter Büssem und seinem Gesellen Kevin Kammer von der Baumschule Büssem-Indenklef sowie dem Fachbereich Umwelt und Verbraucherschutz und dem Kommunalbetrieb der Stadt Krefeld, die bei der Festlegung der Pflanzstellen und der Auswahl Baumsorten sowie bei der Beschaffung und Pflanzung der Bäume behilflich waren.
Für die Bezirksvertretung Krefeld-West unterstrich Bezirksvorsteher Heinz Albert Schmitz die Bedeutung des öffentlichen Grüns im Stadtgebiet. Mit der Baumspende wolle die Bezirksvertretung Krefeld-West dazu beitragen, dass der Baumbestand im Westbezirk durch Ersatz- und Neupflanzungen komplettiert und erweitert werde. Parks und Grünanlagen seien Orte der Erholung und würden von den Menschen als „grüne Lunge“ geschätzt. Zur Erhaltung ihrer Funktionsfähigkeit seien vielfältige Pflegemaßnahmen erforderlich. Dazu gehöre auch und insbesondere die Nachpflanzung von Bäumen.

Im Bild: Mitglieder der Bezirksvertretung Krefeld-West mit der Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins (rechts) und weiteren Akteuren aus dem Stadtbezirk beim „Angiessen“ der Birne ‚Alexander Lucas‘ auf der Obstwiese am Schicksbaum im Stadtbezirk Krefeld-West.

Zum Baum: Die Birnensorte Alexander Lucas (Pyrus communis ‘Alexander Lucas’), auch ‘Lucas Alexander’, wurde erstmals 1874 von der Baumschule Transon in Orléans angebaut und verbreitet, nachdem sie einige Jahre zuvor in einem Wald bei Blois in Frankreich vom namensgebenden Alexandre Lucas entdeckt worden war. Der zuerst in Frankreich verwendete Name lautete Beurré Alexandre Lucas. Sie ist sehr robust, leidet kaum an Krankheiten, und findet daher in Gärten große Verbreitung, zumal sie eine schmelzende Frucht mit einem guten Aroma vereinigt.
Der Baum wächst mittelstark und lässt sich in alle Baumformen erziehen. Die Blüte setzt mittelfrüh ein, die Blütenblätter überlappen oder berühren sich nicht. Da es sich um eine triploide Sorte mit dreifachem Chromosomensatz handelt, ist Alexander Lucas keine geeignete Befruchtersorte für andere Birnbäume, nimmt sonst aber Pollen von fast allen anderen Pyrus-Formen (also auch Zierbirne, Asienbirne usw.) an. Zuweilen kommt es zur Ausbildung parthenokarper Früchte, sodass auch bei Blütenfrost Ertrag möglich wird. Die Frucht ist groß und wiegt etwa 150 bis 250 Gramm, sie hängt an einem kurzen, dicken Stiel. Die Form ist breit birnenförmig bis kegelförmig mit glatter Schale. Die Grundfarbe ist ein helles Grün, bei Vollreife auch hellgelb mit einem orangefarbenen Fleck auf der Sonnenseite. Das hellgelbe bis weißliche Fruchtfleisch ist schmelzend und saftig, aber etwas körnig. Der Geschmack ist süß, mit wenig Säure, das Aroma wird als nur mittelmäßig beurteilt. Das kleine Kerngehäuse sitzt nahe der Kelchseite der Frucht.

Im Bild: Die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Renate Krins (rechts) bei der Begrüßung anlässlich der Baumpflanzung auf der Obstwiese am Schicksbaum mit Bezirksvorsteher Heinz Albert Schmitz (3.v.r.), seinem Stellvertreter Klaus Menzer (2.v.r.) sowie den Vorsitzenden der Bürgervereine Schicksbaum, Ralf Krings (2.v.l.) und LindentalGatherhof, Ingeborg Müllers (4.v.r.).

Zur Spenderin: Spenderin ist die Bezirksvertretung Krefeld-West. Die Bezirksvertretung Krefeld-West ist eine von neun Bezirksvertretungen in Krefeld. Sie hat 15 Mitglieder.
Bezirksvorsteher ist Heinz Albert Schmitz. Sein Stellvertreter ist Klaus Menzer. Die Bezirksvertretung Krefeld-West ist für den Stadtbezirk Krefeld-West zuständig, der die Stadtteile Forstwald/Holterhöfe, Benrad-Nord, Benrad-Süd, Lindental/Tackheide, Gatherhof und Kempener Feld/Baackeshof umfasst.
Insgesamt besteht die Stadt Krefeld aus neun Stadtbezirken. Die kreisfreien Städte sind verpflichtet, das gesamte Stadtgebiet in Stadtbezirke einzuteilen. Bei der Einteilung des Stadtgebiets in Stadtbezirke soll auf die Siedlungsstruktur, die Bevölkerungsverteilung und die Ziele der Stadtentwicklung Rücksicht genommen werden. Das Stadtgebiet soll in nicht weniger als drei und nicht mehr als zehn Stadtbezirke eingeteilt werden.
Für jeden Stadtbezirk ist eine Bezirksvertretung zu wählen. Die Mitglieder der Bezirksvertretungen werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl auf die Dauer von fünf Jahren gewählt. Soweit nicht der Rat der Stadt ausschließlich zuständig ist, entscheiden die Bezirksvertretungen unter Beachtung der Belange der gesamten Stadt und im Rahmen der vom Rat erlassenen allgemeinen Richtlinien in allen Angelegenheiten, deren Bedeutung nicht wesentlich über den Stadtbezirk hinausgeht.

Im Bild: Der gepflanzte, befestigte und mit Gießring versehene Baum – eine Birne ‚Alexander Lucas“ – auf der Obstwiese am Schicksbaum im Stadtbezirk Krefeld-West.

Eine Initiative von Caco und dem Werkhaus e. V.