Archiv der Kategorie: Uncategorized

Auftaktpflanzung Obstwiese Elfrath

Im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ hat die Stiftung Krefelder Kultur- und Naturlandschaften die ersten fünf Bäume als Auftaktpflanzung für Projekt „Obstwiese im Umfeld von Haus Rath“ in Krefeld-Elfrath, das von der Stadt Krefeld auf den Weg gebracht wurde, gespendet. Dafür dankte die Sprecherin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Grit Pöhlmann, der Stiftung im Allgemeinen und dem anwesenden Gründungs- und Vorstandsmitgliedsmitglied Bodo Meyer im Besonderen. Es sind die Bäume Nr. 1390 bis 1394 von 3333 Bäumen, die die 2007 von dem Krefelder Künstler Caco und Georg Dammer vom Krefelder Werkaus gegründete Initiative pflanzen möchte, um die seinerzeit durch den Orkan „Kyrill“ verursachten Baumschäden auszugleichen.

Im Bild (v.l.n.r.): Grit Pöhlmann (Initiative „3333 Bäume für Krefeld“), Bodo Meyer (Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften), Gerlinde Butzke-Weil (Naturschutzbund Krefeld/Viersen), Peter Büssem und Kevin Kammer (Inhaber bzw. Geselle der Baumschule Büssem-Indenklef), Dennis Kondora (Beirat der Vorburg Haus Rath) und dessen Vater Gerhard Kondora.

Bodo Meyer erläuterte Sinn und Zweck des Projektes „Obstwiese“ wie folgt: „Die Wiese soll mit Zierobstbäumen und Wildobstsorten bepflanzt werden. Ziel ist es, die Pflegekosten gering zu halten und trotzdem einen hohen Wert für die Natur zu erzielen. Diese Bäume bieten aufgrund ihrer unendlich vielen Blüten im Frühjahr den Insekten ein großes Nahrungsangebot. Im Herbst und Winter ernähren sie dann durch ihre bunten Früchte die Vogelwelt. Für die Menschen bietet die Wiese einen großzügigen Erholungsraum. Die Wiese soll durch eine Heckenpflanzung von der Straßenbahntrasse 042 abgegrenzt werden.“

Ideengeber für dieses Projekt sind ein Anwohner des Haus Rath, Dennis Kandora, und dessen Vater Gerhard Kandora. Gepflanzt wurden fünf verschiedene Zierapfelsorten: Rudolph, Butterball, Everest, Red entinel, John Darwin. Symbolisch wurde der erste Baum, quasi als Auftraktbaum, auf den Namen „Rudolph“ getauft.

Die Stiftung „Krefelder Natur- und Kulturlandschaften“ wurde im Jahre 2003 gegründet, um finanzielle Mittel einzusammeln, die etwa für den Ankauf oder die Pacht lokaler Naturschutzflächen sowie für die Bezahlung von Fachkräften, die sich zum Beispiel um die professionelle Pflege von Kopfweiden oder um Landschaftsbereiche mit bedrohten Tier- oder Pflanzenarten kümmern, die neben der öffentlichen Förderung von Natur- und Landschaft erforderlich sind. Der Stiftungsvorstand besteht aus Dr. Marion Mittag, Dr. Hans-Christian Mittag und Bodo Meyer.

10 Bäume für den Zoo

Zehn neue Bäume hat die Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ in den letzten Tagen gemeinsam mit den Zoofreunden Krefeld im Krefelder Zoo gepflanzt. Damit konnte der Baumbestand im Krefeld Zoo um eine Eiche sowie einige Birken, Eschen und Eisbeeren komplettiert werden. Möglich wurde die Baumpflanzung durch eine großzügige Spende, die der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ zugewendet wurde, wie die Sprecherin der Initiative, Grit Pöhlmann, bei ihrer Begrüßung erklärte. Mit den zehn Bäumen werde nicht nur ein wichtiger Beitrag zur Erweiterung des Baumbestandes im Krefelder Zoo geleistet. Damit komme die Initiative auch ihrem Ziel ein gutes Stück näher, 3333 Bäume in und für Krefeld zu pflanzen.

Im Bild: Die Sprecherin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Grit Pöhlmann (links), mit dem Vorsitzenden der Krefelder Zoofreunde, Friedrich Berlemann (3.v.l.), Zoodirektor Dr. Wolfgang Dreßen (4.v.l.). Mit dabei auch der Vorsitzende des Tierschutzvereins Krefeld und Umgebung, Sascha Antelmann (5.v.l.) und die stellvertretende Bezirksvorsteherin für den Stadtbezirk Ost, Angelika Brünsing (4.v.r.).

Für die Krefelder Zoofreunde bedankte sich deren Vorsitzender Friedrich Berlemann für die „großzügige Baumspende“, die dem Zoo Krefeld und den Krefelder Zoofreunden helfe, den vielfältigen Baumbestand zu schützen, zu erhalten und zu erweitern. Der große und vielfältige Baumbestand verleihe dem Krefelder Zoo seinen besonderen Parkcharakter, den man erhalten wolle. „Was gibt es Schöneres“, schwärmte Friedrich Berlemann, „als im Sommer unter dem Schatten spendenden Baum zu verweilen und die Tiere zu beobachten oder einen Spaziergang durch das wunderbare Herbstlaub zu machen“.