Alle Beiträge von Stephanie Schröder

3 Bäume für Uerdingen

Drei Bäume für Uerdingen hat der Bürgerverein Uerdingen am Rhein e.V. gespendet, die in den letzten Tagen zusammen mit der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ im Stadtpark Uerdingen und im Wallgarten in Uerdingen gepflanzt wurden. Dabei handelt es sich um eine Rotblühende Robinie und einen Blauglockenbaum, die den Baumbestand Stadtpark Uerdingen ergänzen, und um eine Blutpflaume, mit der eine Baumlücke im Wallgarten (nahe Burgstraße) in Uerdingen geschlossen wird.

Im Bild: Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger konnten die Sprecherin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Grit Pöhlmann (5.v.l.), und die Vorsitzende des Bürgervereins Uerdingen am Rhein, Millie Deutschmann (Bildmitte mit Hund), bei der Baumpflanzung – hier im Stadtpark Uerdingen – begrüßen. Mit dabei waren auch der Uerdinger Bezirksvorsteher Jürgen Hengst (3.v.l.) und Marc Grotendorst (2.v.r.) vom Kommunalbetrieb Krefeld (KBK).

Es sind die Bäume Nr. 1395, 1396 und 1397, die damit bisher im Rahmen der Initiative „3333 Bäume in Krefeld“ gepflanzt wurden, wie die Sprecherin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld, Grit Pöhlmann, erklärte und daran erinnerte, dass der Krefelder Künstler Caco und Georg Dammer vom Werkhaus e. V. diese Initiative im Jahr 2007 ins Leben gerufen hätten, um einen Ausgleich für die verheerenden Baumschäden herbeizuführen, die seinerzeit durch den Orkan „Kyrill“ angerichtet worden waren.

Für die Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ dankte Grit Pöhlmann dem Bürgerverein Uerdingen am Rhein für das mit der großzügigen Spende zum Ausdruck kommende beispielhafte bürgerschaftliche Engagement, das nicht nur Mensch, Natur und Klima im Allgemeinen zugutekomme, sondern das auch dem wünschenswerten Erhalt des öffentlichen Grüns in Uerdingen diene.

Das sei auch das Anliegen des Bürgervereins Uerdingen am Rhein gewesen, als man sich entschlossen habe, drei Bäume für Uerdingen zu spenden, wie die Vorsitzende Millie Deutschmann bei der Baumpflanzung erklärte. Aufgrund von Baumerkrankungen sei im Stadtpark Uerdingen ein erheblicher Verlust von Bäumen zu beklagen. Mit seiner Spende wolle der Bürgerverein Uerdingen am Rhein dazu beitragen, dass weggefallene Bäume durch neue Bäume ersetzt werden.

Den drei Bäumen gab der Bürgerverein Uerdingen am Rhein den Namen „Rhein“ in der Sprache der Ursprungsländer. Die rotblühende Robinie, Herkunft Nordamerika, heiße „Rhine“, der Blauglockenbaum, Herkunft China, heiße „Láiyīnhe“ und die Blutpflaume, Ursprungsland Persien, heiße „Rāyn“, wie Millie Deutschmann erklärte: „Der Rhein ist und war für uns Uerdinger in jeder Hinsicht elementar. Somit sind wir mit ihm in besonderer Weise verbunden.“

Auftaktpflanzung Obstwiese Elfrath

Im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ hat die Stiftung Krefelder Kultur- und Naturlandschaften die ersten fünf Bäume als Auftaktpflanzung für Projekt „Obstwiese im Umfeld von Haus Rath“ in Krefeld-Elfrath, das von der Stadt Krefeld auf den Weg gebracht wurde, gespendet. Dafür dankte die Sprecherin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Grit Pöhlmann, der Stiftung im Allgemeinen und dem anwesenden Gründungs- und Vorstandsmitgliedsmitglied Bodo Meyer im Besonderen. Es sind die Bäume Nr. 1390 bis 1394 von 3333 Bäumen, die die 2007 von dem Krefelder Künstler Caco und Georg Dammer vom Krefelder Werkaus gegründete Initiative pflanzen möchte, um die seinerzeit durch den Orkan „Kyrill“ verursachten Baumschäden auszugleichen.

Im Bild (v.l.n.r.): Grit Pöhlmann (Initiative „3333 Bäume für Krefeld“), Bodo Meyer (Stiftung Krefelder Natur- und Kulturlandschaften), Gerlinde Butzke-Weil (Naturschutzbund Krefeld/Viersen), Peter Büssem und Kevin Kammer (Inhaber bzw. Geselle der Baumschule Büssem-Indenklef), Dennis Kondora (Beirat der Vorburg Haus Rath) und dessen Vater Gerhard Kondora.

Bodo Meyer erläuterte Sinn und Zweck des Projektes „Obstwiese“ wie folgt: „Die Wiese soll mit Zierobstbäumen und Wildobstsorten bepflanzt werden. Ziel ist es, die Pflegekosten gering zu halten und trotzdem einen hohen Wert für die Natur zu erzielen. Diese Bäume bieten aufgrund ihrer unendlich vielen Blüten im Frühjahr den Insekten ein großes Nahrungsangebot. Im Herbst und Winter ernähren sie dann durch ihre bunten Früchte die Vogelwelt. Für die Menschen bietet die Wiese einen großzügigen Erholungsraum. Die Wiese soll durch eine Heckenpflanzung von der Straßenbahntrasse 042 abgegrenzt werden.“

Ideengeber für dieses Projekt sind ein Anwohner des Haus Rath, Dennis Kandora, und dessen Vater Gerhard Kandora. Gepflanzt wurden fünf verschiedene Zierapfelsorten: Rudolph, Butterball, Everest, Red entinel, John Darwin. Symbolisch wurde der erste Baum, quasi als Auftraktbaum, auf den Namen „Rudolph“ getauft.

Die Stiftung „Krefelder Natur- und Kulturlandschaften“ wurde im Jahre 2003 gegründet, um finanzielle Mittel einzusammeln, die etwa für den Ankauf oder die Pacht lokaler Naturschutzflächen sowie für die Bezahlung von Fachkräften, die sich zum Beispiel um die professionelle Pflege von Kopfweiden oder um Landschaftsbereiche mit bedrohten Tier- oder Pflanzenarten kümmern, die neben der öffentlichen Förderung von Natur- und Landschaft erforderlich sind. Der Stiftungsvorstand besteht aus Dr. Marion Mittag, Dr. Hans-Christian Mittag und Bodo Meyer.

10 Bäume für den Zoo

Zehn neue Bäume hat die Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ in den letzten Tagen gemeinsam mit den Zoofreunden Krefeld im Krefelder Zoo gepflanzt. Damit konnte der Baumbestand im Krefeld Zoo um eine Eiche sowie einige Birken, Eschen und Eisbeeren komplettiert werden. Möglich wurde die Baumpflanzung durch eine großzügige Spende, die der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ zugewendet wurde, wie die Sprecherin der Initiative, Grit Pöhlmann, bei ihrer Begrüßung erklärte. Mit den zehn Bäumen werde nicht nur ein wichtiger Beitrag zur Erweiterung des Baumbestandes im Krefelder Zoo geleistet. Damit komme die Initiative auch ihrem Ziel ein gutes Stück näher, 3333 Bäume in und für Krefeld zu pflanzen.

Im Bild: Die Sprecherin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Grit Pöhlmann (links), mit dem Vorsitzenden der Krefelder Zoofreunde, Friedrich Berlemann (3.v.l.), Zoodirektor Dr. Wolfgang Dreßen (4.v.l.). Mit dabei auch der Vorsitzende des Tierschutzvereins Krefeld und Umgebung, Sascha Antelmann (5.v.l.) und die stellvertretende Bezirksvorsteherin für den Stadtbezirk Ost, Angelika Brünsing (4.v.r.).

Für die Krefelder Zoofreunde bedankte sich deren Vorsitzender Friedrich Berlemann für die „großzügige Baumspende“, die dem Zoo Krefeld und den Krefelder Zoofreunden helfe, den vielfältigen Baumbestand zu schützen, zu erhalten und zu erweitern. Der große und vielfältige Baumbestand verleihe dem Krefelder Zoo seinen besonderen Parkcharakter, den man erhalten wolle. „Was gibt es Schöneres“, schwärmte Friedrich Berlemann, „als im Sommer unter dem Schatten spendenden Baum zu verweilen und die Tiere zu beobachten oder einen Spaziergang durch das wunderbare Herbstlaub zu machen“.

Wildapfel „billa“ in Hüls

Auf den Namen „Billa“ wurde der Wildapfel, den die Krefeldet Grünen anlässlich ihres 40jährigen Bestehens am 9. Dezember 2019 gespendet und Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ in Krefeld-Hüls gepflanzt haben, „getauft“. Der Baum trägt den Kosenamen „Billa“ der 96jährigen Krefelderin Ilsebill Hauschild, die zu den Gründungsmitgliedern der Krefelder Grünen gehört.

Hocherfreut konnte dazu die Grüne Fraktionssprecherin Heidi Matthias die Gründungsmitglieder Viktoria und Imma Lösche begrüßen. Und trotz des garstigen Wetters war auch ein grünes Urgestein, die inzwischen 96jährige Ilsebill Hauschild, erschienen.

Im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ wurde ein Wildapfel auf der Grünfläche für die Bäume des Jahres in Hüls gepflanzt (Der Wildapfel ist der Baum des Jahres 2013).

„Großer Bahnhof“ bei der Pflanzung des Baumes „Billa“, den die Krefelder Grünen anlässlich ihres 40jährigen Bestehens am 9. Dezember 2019 gespendet haben und der jetzt im Beisein der Namensgeberin Ilsebill (Kosename „Billa“) Hauschild (Bildmitte im Rollstuhl), Heidi Matthias (links daneben mit einem „grünen Kuchen“), Grit Pöhlmann (rechts) und Renate Krins (5.v.r.) von der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ und Thorsten Hansen (4.v.l.) auf der Grünanlage an der Dünkirchener Straße in Krefeld-Hüls mit fachkundiger Unterstützung durch Peter Büssem (links) von der Baumschule Büssem-Indenklef ins Erdreich gesetzt wurde.

Die Sprecherin der Initiative, die Hülserin Grit Pöhlmann, berichtete, dass diese für den Verzehr ungeeignete Apfelsorte bewusst gewählt wurde, weil die Früchte winterhart und so für das Überstehen der harten Winterzeit für viele Tierarten lebensnotwendig sind. Schmunzelnd ergänzte das grüne Vorstandsmitglied Johann Heller-Steinbach: „Der Wildapfel passt zu uns, das erinnert uns an unsere wilden Anfangszeiten. Ein bisschen wild geblieben sollten wir als Partei zumindest auch die nächsten 40 Jahre erfolgreich überstehen“.

Es muss eine spontane Aktion gewesen sein, als der Krefelder Grüne Kreisverband am 9. Dezember 1979 in Hüls gegründet wurde. Das meinte zumindest der frisch gekürte grüne Oberbürgermeisterkandidat Thorsten Hansen anlässlich einer Baumpflanzung zum 40. „Geburtstag“ der Krefelder Grünen.

Nachdem man als „Sonstige Politische Vereinigung Die Grünen“ ein paar Monate vorher sehr erfolgreich 3,2 Prozent aus dem Stand bei der ersten Europawahl 1979 geschafft hatte, wollten die Grünen als Partei an der Bundestagswahl 1980 teilnehmen.So setzte man die Gründung der Partei „Die Grünen“ für das Wochenende 12./13. Januar 1980 an und rief dazu auf, vorher Landes- und Kreisverbände zu bilden, um die Gründung einer Bundespartei zu ermöglichen.Am 9. Dezember 1979 fanden sich elf Umweltbewegte in Hüls zusammen, um den Kreisverband zu gründen und damit beizutragen, dass eine Woche später der Landesverband NRW gegründet werden konnte.

Als Vorstandssprecherin wurde Frau Hildegard Lindner. Außerdem wurden gewählt ihre StellvertreterInnen Viktoria Lösche und Reinhard Hauschild, der Kassenwart Johannes Hegmans, die Schriftführerin Imma Lösche und als Beisitzerin Frau Gudrun Friedrich.

Feldahorn „Herbert“ für Krefeld Linn

„Herbert“ heißt der Baum Nr. 1379, der jetzt im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ im Bereich der Grünanlage an der Hermann-Rademacher-Straße in Krefeld-Linn gepflanzt wurde. Beim dem Baum handelt es sich Feldahorn „Elswijk“, der von der Familie Rudnig/Schmitz anlässlich des 90. Geburtstages von Herbert Rudnig gespendet wurde. Der orts- und naturverbundene Linner, der dort seit den 1950er einen Schrebergarten hat, freute sich über das „originelle Geburtstagsgeschenk“ seiner Familie.

Herbert Rudnig (Bildmitte im Rollstuhl) mit seiner Familie sowie Grit Pöhlmann (links) von der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ und Peter Büssem (rechts) von der Baumschule Büssem-Indenklef bei der Pflanzung des auf seinen Namen „getauften“ Baumes „Herbert“, der nunmehr einen festen Platz im Bereich der Grünanlage an der Hermann-Rademacher-Straße hat.

Grit Pöhlmann, die Sprecherin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ dankte der Familie Rudnig/Schmitz für die großzügige Spende, mit der nicht nur die Grünanlage an der Hermann-Schumacher-Straße um einen weiteren Baum komplettiert werde, sondern mit der man auch dem Ziel näher komme, 3333 Bäume für Krefeld zu pflanzen.

3 Bäume am Reformationstag

Die Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ pflanzt und pflanzt und pflanzt. Zuletzt am Reformationstag (31. Oktober 2019) waren es sogar drei Bäume, und zwar ein Baumhasel, ein Walnussbaum und eine Edelkastanie. Spender war die Firma Königshof Immobilien mit Sitz in Krefeld-Königshof. Anlass war das 30jährige Bestehen der Firma.

Im Bild (v.l.n.r.): Andrea Giesen, Lina Giesen, Michael Giesen und Renate Krins bei der Baumpflanzung im Bereich der sogenannten Fischelner Wiese am Nerenbroicker Weg in Krefeld-Fischeln.

Renate Krins, die Schirmherrin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ begrüßte dazu den Geschäftsführer der Firma, Michael Giesen, dem es ein besonderes Anliegen sei, anläßlich des Firmenjubiläums einen Beitrag zur Gestaltung des öffentlichen Grüns in Krefeld-Fischeln zu leisten. Gleichzeitig dankte Renate Krins der Firma Königshof Immobilien für die großzüge Baumspende, die nicht nur Mensch, Natur und Klima diene, sondern die auch die eine oder andere Baumlücke im Bereich der sogenannten Fischeier Wiese am Nerenbroicker Weg schließe und damit auch zur Verschönerung des Ortsbildes beitrage.

„Mit dieser Baumpflanzung kommen wir auch unserem Ziel, 3333 Bäume in und für Krefeld zu pflanzen, wieder ein Stück näher“, freute sich Renate Krins, die diesem Zusammenhang an die Gründung der Initiative „3333 Bäüme für Krefeld“ durch ihren langjährigen Lebenspartner, den leider allzu früh verstorbenen Krefelder Künstler CACO, und Georg Dammer vom Werkhaus e. V., im Jahr 2007 erinnerte, als dem Orkan „Kyrill“ allein in Krefeld rund 12.000 Bäume zum Opfer gefallen sind.

Zum Stand der Baumpflanzungen erklärte Renate Krings: „Wir haben nunmehr die Bäume Nr. 1375, 1376 und 1377 von 3333 Bäumen gepflanzt, die mit sach- und fachkundiger Unterstützung durch Peter Büssem von der Krefelder Baumschule Büssem-Indenklef ins Erdreich gesetzt und von Michael Giesen, seiner Ehefrau Andrea und seiner Tochter Lina in Anlehnung an die Namen naturverbundener Familienmitglieder auf „Julius“, „Luis“ und „Moritz“ getauft wurden.“

Mammutbaum „Rübezahl“

„Rübezahl“ heißt der Baum, den die Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ in den letzten Tagen im Stadtpark Uerdingen gepflanzt hat. Dabei handelt es sich um einen Riesenmammutbaum, der von dem aus Österreich stammenden Uerdinger Bürger Georg Kral gespendet wurde. Der Spender will damit nicht nur einen Beitrag Klima-, Natur- und Umweltschutz leisten, sondern auch zur Komplettierung des Stadtparks Uerdingen beitragen.

Im Bild (v.l.n.r.): Georg Dammer (Werkhaus e. V.), Grit Pöhlmann (Sprecherin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“), Spender Georg Kral, Marc Grotendorst (Kommunalbetrieb Krefeld), Peter Büssem (Baumschule Büssem-Indenklef) sowie zwei Mitarbeiter der Baumschule und des
Kommunalbetriebs Krefeld.

Der Riesenmammutbaum ist der Baum Nr. 1374 von 3333 Bäumen, die die Initiative pflanzen möchte, um einen Ausgleich für die Bäume zu schaffen, die im Jahre 2007 dem Orkan „Kyrill“ zum Opfer gefallen sind. Das war seinerzeit für den Krefelder Künstler Caco und Georg Dammer vom Werkhaus e. V. der Anlass, die Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ ins Leben zu rufen.

Grit Pöhlmann, Sprecherin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, dankte dem Spender für den Baum, mit dem man dem Ziel, in und für Krefeld 3333 Bäume zu pflanzen, wieder ein Stück näher gekommen sei. Gleichzeitig würdigte sie den damit verbunden Beitrag zum Klima-, Natur- und Landschaftsschutz sowie zur Komplettierung des Stadtparks Uerdingen.

Eine Hainbuche für Oppum

Einen konkreten Beitrag zum Klimaschutz leisten wollten die Eheleute Antje und Jürgen Alexander aus Krefeld-Oppum mit der Spende eines Baumes, der jetzt im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ in der Grünanlage an der Bischofstraße in Krefeld-Oppum gepflanzt wurde. 

Im Bild (v.l.n.r.): Jürgen Alexander, Kristin Alexander (Tochter), Antje Alexander, die den Baum auf den Namen „Haini“ tauften, Christine Tagoe, die für die Bezirksvertretung Oppum/Linn dabei war, Grit Pöhlmann von der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ und Peter Büssem von der Baumschule Büssem-Indenklef bei der Pflanzung einer Hainbuche in der Grünanlage an der Bischofstrasse in Krefeld-Oppum.

Dabei handelt es sich um eine Hainbuche, die als der 1373. Baum von 3333 Bäumen, die die Initiative pflanzen möchte, unter fachkundiger Anleitung von Peter Büssem von der Krefelder Baumschule Büssem-Indenklef ins Erdreich gesetzt wurde.  

Die Sprecherin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Grit Pöhlmann, dankte den Spendern für ihren „beispielhaften Beitrag zum Klimaschutz“, der nicht nur in der Baumspende, sondern auch dadurch zum Ausdruck komme, dass diese sich mit ihrem mittelständischen Meisterbetrieb auch der Nutzung regenerativer Energiequellen widmen. „Ihr Betrieb besteht – wie auch unsere Initiative – aus einem kleinen, eingespielten Team, das auf die individuellen Bedürfnisse eingeht. Und ganz ökologisch nutzen Sie u.a. die Sonne als kostenlosen Lieferanten von Wärme zum heizen und der Warmwasseraufbereitung“, stellte Grit Pöhlmann eine gemeinsame ökologische Grundhaltung bei den Spendern und bei der Initiative fest, die im Jahre 2007 von dem Krefelder Künstler Caco und Georg Dammer vom Krefelder Werkhaus gegründet worden war, um einen Ausgleich für den Verlust von Bäumen zu schaffen, die seinerzeit dem Orkan „Kyrill“ zum Opfer gefallen sind.  

Sommerlinde im Stadtpark Uerdingen

„Es soll ein Baum des Friedens und der Freude sein“, erklärte die Uerdinger Bürgerin und Schiedsfrau Carla Walther anläßlich der Pflanzung des von ihr im Rahmen der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“ gespendeten Baumes, der seinen Platz im Stadtpark Uerdingen, neuer Stadtparkteil, nördlich vom Arboretum gefunden hat. Dabei handelt es sich um eine Sommer-Linde, die nunmehr „im Schatten“ der gegenüber stehenden Winter-Linde steht.

Im Bild (v.l.n.r.): Peter Koenen (Koordinator der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“), Grit Pöhlmann (Sprecherin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Gerlinde Butzke-Weil (Naturschutzbund Krefeld-Viersen), Günther Heinze (Ehepartner der Spenderin), Spenderin Carla Walther und Peter Büssem von der Baumschule Büssem-Indenklef, der die Baumpflanzung sach- und fachgerecht begleitete und unterstützte.

Die Sprecherin der Initiative „3333 Bäume für Krefeld“, Grit Pöhlmann, dankte der Spenderin, die aufgrund ihrer besonderen Naturverbundenheit den Baum anläßlich ihres diesjährigen Geburtstages aus Geldgeschenken ihrer Gratulanten gespendet hat. Carla Walther habe bereits in früheren Jahren Bäume und Sträucher gespendet, die in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Krefeld im Stadtpark Uerdingen gepflanzt wurden.

Grit Pöhlmann erinnerte daran, dass Linden seit altersher eine große mythologische Bedeutung hatten und oft im kulturellen Mittelpunkt des dörflichen Lebens standen. Als Dorflinde dienten sie als Treffpunkt der Tanzenden und Liebenden, aber auch der Rechtssprechung. Die Linde galt als Friede- und Freudebaum. Insoweit ergebe sich auch ein Bezug zu der Spenderin, die mit ihrem Baum nicht nur Friede und Freude vermitteln wolle, sondern sich als ehrenamtliche Schiedsfrau auch der Beilegung streitiger Angelegenheiten widme und damit quasi als „Friedensstifterin“ tätig sei. Ob Carla Walther ihrer Tätigkeit als Schiedsfrau künftig unter der von ihr gespendeten Linde nachgehen wird, ist nicht überliefert.